ARBÖ: Erste Ringsperre wegen Demonstration im Jahre 2010 am Donnerstag

Auch Zweier-Linie wegen Gewerkschaftsdemonstration unpassierbar

Wien (OTS) - Am kommenden Donnerstag, 14. Jänner, kommt es zur ersten Sperre der Wiener Ringstraße und der ehemaligen 2-er-Linie im Jahr 2010. Grund dafür ist nach Informationen des ARBÖ eine Demonstration der Gewerkschaften GPA-djp und vida für die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialbereich.

Gegen 14 Uhr werden sich die rund 2.000 erwarteten Teilnehmer vor dem Museumsquartier im 7. Bezirk sammeln. Gegen 14:20 Uhr wird der Demonstrationszug über die ehemalige 2-er-Linie bis zum Rathaus ziehen. Von dort ziehen die Teilnehmer über die Reichsratstraße und die Stadiongasse zur Ringstraße. Vom Ring geht es über den Josef-Meinrad-Platz und der Löwelstraße zum Ballhausplatz. Die 2-er-Linie wird nach Informationen des ARBÖ-Informationsdienstes ab ca. 14:20 Uhr zwischen dem Getreidemarkt und der Universtätsstraße in Richtung 9. Bezirk gesperrt. Auch der Ring wird voraussichtlich zwischen Operngasse u. Schottengasse unpassierbar sein. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel, wie die Straßenbahnlinien 1, 2, D, J und die Autobuslinien 2A und 3A werden in der Zeit der Demonstration nicht beziehungsweise nur eingeschränkt verkehren.

"Auch, wenn die 2-er-Linie in Richtung Getreidemarkt befahrbar bleiben wird, raten wir den Autofahrern den Ring und die 2-er-Linie im speziellen und die Innenstadt im generellen am Donnerstag Nachmittag zu meiden und großräumig zu umfahren. Wer in die City muss, sollte auf die U-Bahnlinien U1, U2, U3 und U4 umsteigen", rät ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider abschließend.

(Forts. mögl.)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/27

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-InformationsdienstThomas Haider
Tel.: (++43-1) 89 12 17
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001