VKI: AWD verweigert Verjährungsverzicht

VKI bereitet nun Sammelklagen für rund 2.200 geschädigte Anleger für Ende Jänner 2010 vor.

Wien (OTS/VKI) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte im Zusammenhang mit den massenhaften Beschwerden über systematische Fehlberatungen durch AWD-Berater beim Kauf von Immofianz- und Immoeast-Aktien aufgefordert, für jene rund 2.200 TeilnehmerInnen an der Sammelklagen-Aktion des VKI, deren Ansprüche noch nicht eingeklagt sind, einen Verjährungsverzicht abzugeben. Dies hätte es ermöglicht, dass das Handelsgericht Wien in den beiden anhängigen Sammelklagen die Vorwürfe des VKI gegen den AWD prozessökonomisch prüfen hätte können. Dies hat der AWD heute ausdrücklich abgelehnt.

"Der AWD will keinen Vergleich und er will auch eine ökonomische gerichtliche Klärung des Vorwurfes der systematischen Fehlberatung verhindern. Der VKI wird daher - mit Finanzierung der FORIS AG - Ende Jänner durch Rechtsanwalt Dr. Alexander Klauser die Ansprüche der restlichen rund 2.200 Geschädigten in finalen Sammelklagen beim Gericht einbringen", skizziert Dr. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht, die weitere Vorgangsweise.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/226

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation
Dr. Peter Kolba, Leiter Bereich Recht
Tel.: 01 / 58877 - 320

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0001