Kärnten: 2009 war erfolgreiches Jahr bei Betriebsansiedelungen

LR Dobernig präsentierte Bilanz der Entwicklungsagentur Kärnten für 2009 - 32 Projekte realisiert, 930 neue Arbeitsplätze geschaffen und gesichert

Klagenfurt (OTS/LPD) - Die Entwicklungsagentur Kärnten (EAK) kann trotz eines schwierigen Umfelds auch im Jahr 2009 eine Erfolgsbilanz vorweisen. Das gab Finanzlandesrat Harald Dobernig heute, Montag, bekannt. "Insgesamt wurden 32 Projekte im Bereich der Betriebsansiedelungen und bei Expansionen realisiert. Damit konnten wir 930 neue Arbeitsplätze schaffen und sichern", so Dobernig. Insgesamt wurden 404 Projekte und Erstkontakte bearbeitet. Zusätzlich konnten 69 Investitionsprojekte betreut werden.

Im Neuansiedlungsbereich erfolgten 2009 trotz der Wirtschaftskrise eine Reihe von erfolgreichen Firmengründungen: Aus Italien konnte mit der Firma "Refrion" eine Nachfolgefirma für die Firma Intercold in Hermagor gefunden werden. Mit 37 Mitarbeitern werden Wärmetauscher für die Kältetechnik produziert. Mit der Firma "Petraglas" konnten 40 neue Arbeitsplätze im Industriepark St. Veit geschaffen werden. Ebenfalls aus Italien hat sich die Medizintechnikfirma "THI" mit 20 Mitarbeitern in Klagenfurt angesiedelt. Aus Russland kommt der Werkzeugspezialist "Kraftool", der mit einem Logistik- und Verteilungszentrum in Hohenthurn 60 neue Arbeitsplätze schafft.

Mit dem Dämmstoffproduzenten "EPS Industries" hat sich ein österreichisches Unternehmen mit 40 Mitarbeitern im Industriepark St. Veit angesiedelt. Aus Deutschland kommt die Internetkommunikationsfirma "Lantiq" mit mittelfristig 60 neuen Mitarbeitern und 90 gesicherten Arbeitsplätzen in Villach. Es handelt sich bei der Firma um eine Auslagerung des Infineon-Konzerns. Auch die deutsche Firma "ECO Schulte" hat sich ihren Standort im Dreiländereck für die Expansion nach Südosteuropa ausgesucht.

Besonderes Augenmerk legt die EAK seit 2007 auf den Bereich Aftercare und damit auf die Nachbetreuung von Unternehmen bei ihren Erweiterungsinvestitionen. "Die Strategie, dass wir uns verstärkt auch um bestehende Unternehmen kümmern, hat sich als richtig erwiesen. So konnten wir 2009 etwa die Betriebe 'Weissenseer Holz-System-Bau' in Greifenburg und 'Payr Engineering' in Patergassen bei ihren Ausbauaktivitäten unterstützen. Hier werden 40 neue Arbeitsplätze geschaffen", berichtete Dobernig.

Die EAK ist auf drei Bereiche spezialisiert: die klassischen Betriebsansiedlungsaktivitäten (aktive Akquisition), das Aftercare-Service sowie das Finanzinvestorenservice. Dabei verfolgt man eine selektive Ansiedlungsstrategie. Mit Ansiedlung von Unternehmen sollen Lücken in den regionalen Wertschöpfungsketten geschlossen werden. Weiters sollen die Stärkefelder der Kärntner Wirtschaft zusätzliche Impulse erhalten. Als Schwerpunkte werden im Bereich der klassischen Betriebsansiedlungsaktivitäten Österreich, Italien und Deutschland sowie im Bereich des Finanzinvestments die Hoffnungsmärkte im Osten wie zum Beispiel in Russland bearbeitet.

Insgesamt wurden seit 1999 mit 210 realisierten Projekten 4.693 neue Arbeitsplätze geschaffen und 688 bestehende Arbeitsplätze gesichert. "Auch in Zukunft werden wir uns gemeinsam mit der EAK besonders um neue Investoren bemühen, um wichtige Arbeitsplätze für Kärnten zu schaffen und bestehende abzusichern. 2010 werden wir aber auch die Gründung der interkommunalen Wirtschaftsregionen weiter vorantreiben", teilte Dobernig mit.
(Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/13

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001