Asyl - BZÖ-Haubner kritisiert mangelndes Demokratieverständnis Pühringers

Meinung der Bevölkerung ist ÖVP-Landeshauptmann offenbar völlig egal

Linz (OTS) - Ein "mangelndes Demokratieverständnis" ortet die Obfrau des BZÖ-Oberösterreich, NAbg. Ursula Haubner, bei ÖVP-Landeshauptmann Pühringer. "Wenn Pühringer meint, dass die Errichtung eines dritten Asylzentrums nicht für eine Volksbefragung geeignet ist, zeigt das einmal mehr die Abgehobenheit der ÖVP. Es ist bezeichnend, wenn der führende Landespolitiker über die Menschen drüberfahren will und ihm die Meinung der Bevölkerung völlig egal ist", kritisiert Haubner.

Gerade die Errichtung eines Asylzentrums betreffe den unmittelbaren Lebensbereich der Menschen, daher müsse die Bevölkerung auch in solchen wichtigen Fragen miteinbezogen werden. "Pühringer soll lieber auf seine ÖVP-Minister Bandion-Ortner und Fekter einwirken, dass die Asylverfahren schneller abgewickelt werden und die Grenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt werden. Wenn diese Forderungen des BZÖ umgesetzt werden, ist ein drittes Erstaufnahmezentrum gar nicht notwendig", betont Haubner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich - BZÖ Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001