"profil": Niessl: Im Koalitionsabkommen stand Kärnten als Standort für Asylzentrum

Parteiinterne Kritik an populistischer Vorgangsweise der SPÖ

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" sagt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl, dass ursprünglich nicht der "Süden", sondern ausdrücklich Kärnten als Standort für das dritte Asyl-Erstaufnahmezentrum im Koalitionsübereinkommen fixiert gewesen sei: "Das ist auch drinnen gestanden." Warum die Koalitionsspitzen dies geändert hätten, wisse er nicht. Eberau liege jedenfalls nicht im Süden Österreichs: "Wenn Eberau im Süden ist, liegt Vorarlberg auch im Süden."

Indes werden innerhalb der SPÖ Stimmen laut, die den Populismus der eigenen Partei kritisieren. Ex-Sozialminister Erwin Buchinger, einer der Initiatoren der Gruppe "SPÖ Linke": "Die SPÖ ist kein Wahlverein. Sie darf nicht auf ihren Grundwert Humanität vergessen. Mit manchen Wortmeldungen zu Eberau wird die Ausländerfeindlichkeit geschürt."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/179

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003