"profil": Stadt Innsbruck friert Subventionen für den Kunstraum Innsbruck ein

Unklarheit über künftige Zahlungen an die Kulturinstitution - prekäre finanzielle Lage für die Ausstellungshalle

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat die Innsbrucker Stadtverwaltung die Subventionszahlungen für den Kunstraum Innsbruck eingestellt. 2009 erhielt die Ausstellungshalle, die bereits Produktionen internationaler Kunstgrößen wie Sylvie Fleury, Christoph Schlingensief oder Carsten Nicolai in Österreich präsentierte, von der Stadt noch 104.000 Euro. Für die aktuelle Budget-Blockade dürfte ein Jobangebot an Kunstraum-Leiter Stefan Bidner durch eine Wiener Institution verantwortlich sein. Dieser wehrt sich gegen das voreilige Vorgehen der Stadtregierung. Bidner: "Mein proklamierter Abgang ist nicht definitiv." Er stehe "zwar in Verhandlungen", aber "das geht alles nicht so schnell".

Unklarheit herrscht nun darüber, ab wann die Institution wieder subventioniert werden soll. Bürgermeisterin und Kulturreferentin Hilde Zach (ÖVP): "Der Umstand, dass die Subventionsverträge im Budgetgemeinderat im Dezember 2009 vorerst ausgeklammert wurden, bedeutet nicht, dass der Kunstraum überhaupt kein Geld mehr von der Stadt erhält." Auf Grund der neuen Umstände werde die Entscheidung "noch ein wenig brauchen".

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/179

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001