Schneemassen angekündigt - Gefahr nimmt wieder zu

Rechtzeitiger Check der Dachkonstruktionen bringt Sicherheit und spart Geld

Wien (OTS) - "Mit den angekündigten Schneemassen steigt das Gefahrenpotential für die Bausubstanz wiederum enorm. Womöglich sind aber viele versteckte Schäden aus den letzten Wintern durch Schneedruck und eingedrungenes Wasser noch nicht beseitigt oder sogar unerkannt. Diese versteckten oder bisher unbemerkten Schäden erhöhen die Gefahr für viele Dächer wiederum dramatisch! Weiters kann ungeprüft keinesfalls gesagt werden, ob mangelhafte oder bereits geschädigte Konstruktionen, welche zwar den letzten Winter überstanden haben, auch den nächsten überstehen werden und wer weiß schon wie viel es schneien wird,"
sagte heute der Direktor des TÜV AUSTRIA Dipl.-Ing. Dr. Eberhardt und wies auf die Hallenzusammenbrüche und Dacheinstürze, die in den letzten Jahren passierten, hin. Teilweise hatte der Einsturz von Hallen sogar zum Tod von mehreren Personen geführt.

Die Experten des TÜV AUSTRIA appellieren daher eindringlich, Kontrollen durchzuführen oder vorbeugend Maßnahmen zu setzen, um so rechtzeitig und im Vergleich zu einem möglichen Schaden, kostensparend Sanierungsmaßnahmen einzuleiten, falls sich die Notwendigkeit ergibt. TÜV AUSTRIA Mitarbeiter Arch. Dipl.-Ing. Baum berichtet aus seinen Erfahrungen, dass derartige Probleme gerne "verdrängt" werden und es dann häufig zu spät ist, gut geplante und damit Kosten sparende, Sanierungsmaßnahmen zu setzen.

Außerdem sind sich viele Immobilienbesitzer oder Betreiber ihrer Verantwortung und Haftung nicht völlig bewusst. In Österreich gibt es keinerlei Verpflichtung zu einer Wiederholungsprüfung oder einer Art Wiederkehrenden Prüfung von Gebäuden wie es z.B. bei Brücken der Fall ist. Ist eine Benützungsbewilligung einmal erteilt besteht diese praktisch für die gesamte Lebensdauer des Gebäudes. Die Haftung für die Sicherheit von Gebäuden bleibt jedoch beim Eigentümer oder Betreiber. Vereinzelt wurden nach dem Winter Forderungen nach vorgeschriebenen periodischen Überprüfungen der Gebäude laut, verstummten aber sofort mit der Schneeschmelze, es bleibt somit bei der Freiwilligkeit der Überprüfung.

Besonders gefährdet sind naturgemäß Flachdächer und große Hallen. Aber es ist auch oft die alte, sogar historische Bausubstanz, die -vom Laien unbemerkt - durch, über längere Zeit einwirkende, Belastungen geschädigt wurde. "Daher ist im Sinne der Sicherheit , aber auch im Sinne der Verhinderung großer materieller Schäden und der Gefahr für Leib und Leben, ein Expertencheck dringend zu empfehlen." rät der Experte "Oft reichen nämlich relativ einfache und billige Maßnahmen aus, weitere Schäden zu verhindern. " Die Kosten für diesen Check stehen in keinem Verhältnis zum möglichen Schaden für Personen aber auch Sachwerten. Die Experten des Bereiches Bautechnik konnten bereits viele Gebäude in ihrem Bestand absichern und bei Sanierungen zur Seite stehen.

"Rechtzeitiges Handeln hilft oft sparen" schloss Dipl.-Ing. Dr. Eberhardt.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/5355

Rückfragen & Kontakt:

Arch. Dipl.-Ing. Peter BAUM
TÜV AUSTRIA CONSULT GMBH
Tel.: +43 (0)1 514 07-6310
Fax: +43 (0)1 514 07-6304
E-Mail: bp@tuv.at

Mag. (FH) Rahman PADSHAH
TÜV Österreich
Tel.: +43 (0)1 514 07-6031
Fax: +43 (0)1 514 07-6005
E-Mail: pad@tuv.at
www.tuv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001