Neues Volksblatt: "(G)Audimax" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 8. Jänner 2010

Linz (OTS) - Wir nehmen zur Kenntnis: Im Audimax der Universität Wien ist seit gestern wieder ein normaler Vorlesungsbetrieb möglich. Wir nehmen auch zur Kenntnis: Die Rückkehr zur universitären Normalität hat rund 1,5 Millionen Euro gekostet.
Doch sollte man als Steuerzahler auch zur Kenntnis nehmen, dass jene, die für diese Kosten verantwortlich sind, nicht zur Kassa gebeten werden?
Wochenlang hatten ein paar unorganisierte Chaoten mit wenig ausgeprägtem studentischen Lerneifer das Audimax besetzt. Mit Unterstützung von Links bis Grün war schnell von der studentischen Revolte gefaselt worden, die Grünen sahen gar ein zweites Hainburg heraufdräuen, und als die Polizei vor Weihnachten dem Spuk endlich ein Ende machte, verstiegen sich manche zu Aussagen wie "gewaltsame Räumung". Nur zu den Kosten dieser fragwürdigen Besetzungsaktion (für Ausweichquartiere der Uni, aber auch für die Behebung der Schäden) schwiegen alle, die sonst in dieser Sache dauernd den Mund offen hatten.
Letzteren nehmen dafür die Protestierer ziemlich voll und reden von einer möglichen Wiederbesetzung. Doch ein zweites Mal das Audimax zum Gaudimax verkommen zu lassen, wäre ein wahrlich schlechter Witz.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/438

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001