Schober: Grenzkontrollen: Exekutivmangel Altlast von Schwarz-Blau

Für Kärntner SPÖ-Sicherheitssprecher FPK-Forderung "Ablenkungsmanöver" vom Kriminalfall Hypo

Klagenfurt (OTS) - Als "Ablenkungsmanöver" vom Kriminalfall
Hypo bezeichnete am Donnerstag der Sicherheitssprecher der SPÖ Kärnten und Zweiter Landtagspräsident Rudolf Schober die heutige Forderung der FPK nach strengeren Grenzkontrollen. Die Schuld für die Ausdünnung des Polizeikörpers trage nämlich ausschließlich die damalige schwarz-orange-blaue Bundeskoalition, die in einem sicherheitspolitischen Husch-Pfusch viel zu viel Personal abgebaut habe. Die SPÖ Kärnten habe dagegen von Anfang an und stetig auf den Personalmangel bei der Exekutive und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung hingewiesen. Konkret seien mehrere Resolutionen eingebracht und sogar eine eigene sicherheitspolitische Enquete abgehalten worden. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90004