Wirtschaft entlasten: Internet - Unternehmensserviceportal www.usp.gv.at startet österreichweit

Zentraler E-Government-One-Stop-Shop für heimische Unternehmen - Verwaltungskosten senken, Zeit sparen und Innovation fördern

Wien (OTS) - Mehr als 230 Millionen Mal pro Jahr müssen heimische Unternehmen bundesrechtlich Informationsverpflichtungen erfüllen. Mit dem vom Finanzminister initiierten Projekt "Verwaltungskosten senken für Unternehmen" will die Bundesregierung den Unternehmen bis 2010 eine halbe Milliarde Euro und bis 2012 eine weitere halbe Milliarde Euro an Verwaltungskosten ersparen. Mit dem nunmehr am 1. Jänner 2010 erfolgten Start des Unternehmensserviceportals (USP) setzt die Bundesregierung einen weiteren Schritt zur Entlastung der Unternehmen.

Das Unternehmensserviceportal wird vom Bundesrechenzentrum im Auftrag des Finanzministers eingerichtet und betrieben und kann unter www.usp.gv.at aufgerufen werden. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative von Bundeskanzler und Finanzminister. Der Inhalt des Portals wird redaktionell von der Wiener Zeitung betreut, das Unternehmensregister von der Statistik Austria bereitgestellt. Alle Bundesministerien sowie Länder, die Wirtschaftskammer und die Industriellenvereinigung unterstützen dieses Vorhaben. Ziel ist ein zentraler One-Stop-Shop als elektronischer Zugang zu Behörden. Dazu Finanzminister Josef Pröll: "Mit dem Unternehmensserviceportal wollen wir - gerade in schwierigen Zeiten - die Voraussetzungen für unsere heimischen Unternehmen schaffen. Wir durchforsten alle Informationsverpflichtungen auf Vereinfachungsmöglichkeiten und setzen mit dem Launch des Informationsportals den ersten Schritt zur nachhaltigen Entlastung."

Auch Staatssekretär Andreas Schieder meint: "Wir haben einen wesentlichen Meilenstein der Initiative Verwaltungskosten senken für Unternehmen erreicht. Das USP als elektronische Schnittstelle zur Verwaltung entlastet die heimischen Unternehmen und stärkt so den Wirtschaftsstandort Österreich." Beim gemeinsamen Aufbau des Portals wird auf die Erfahrungen und den derzeitigen Informationen von help.gv.at zurückgegriffen. "Mit dem Bereich für Unternehmen im help.gv können wir auf Erfahrungen von mehr als 10 Jahren zurückgreifen. Wir kennen daher die Bedürfnisse der Unternehmen. Der existierende Inhalt für Unternehmen aus help.gv wird daher in das Unternehmensserviceportal übergeführt. Damit schaffen wir eine Fokusierung für Unternehmen im Unternehmensserviceportal und für BürgerInnen im Bürgerportal help.gv.", berichtet Staatssekretär Josef Ostermayer.

Roadmap
- Mit 1. Jänner 2010: Informationsportal mit Basisinformationen
- Im Laufe des Jahres 2010 wird das Informationsangebot deutlich erweitert; Inhalte werden behördenübergreifend als Unternehmenssituationen aufbereitet
- Mit 1. Jänner 2011: Transaktionsportal mit Single-Sign-On, dh. Anwendungen wie FinanzOnline, ELDA-Online, Statistik etc. werden über das Unternehmensserviceportal zugänglich sein - einmal anmelden, viele Anwendungen nutzen
- Mit 1. Jänner 2013 sollen auch Verfahren von Ländern und Gemeinden zugänglich sein, es wird eine elektronische Schnittstelle eingerichtet, Doppel- & Mehrfachmeldungen entfallen

Bis 2013 wird das USP vollständig aktiv sein und viele behördliche Wege können für Unternehmen deutlich einfacher als bisher erledigt werden. "Nur durch die Kooperation aller Verwaltungseinheiten konnte Österreich einen Spitzenplatz im E-Government EU-Benchmarking erreichen. Mit diesem Projekt wird die Vernetzung über Verwaltungsgrenzen hinweg zum Nutzen aller Unternehmen unter Beweis gestellt und die Vorreiterrolle Österreichs einmal mehr unterstrichen.", merkt Josef Ostermayer an.
Und Josef Pröll: "Mit diesem innovativen Konzept wollen wir in Europa unsere Rolle als E-Governmentvorreiter festigen und ausbauen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/53

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 004

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001