BZÖ-Dolinschek: Buchinger soll sich nicht als Anwalt der SPÖ-Linken profilieren

Wien (OTS) - Scharfe Kritik am ersten medialen Auftritt des neuen Behindertenanwaltes Erwin Buchinger übte heute BZÖ-Behindertensprecher Abg. Sigisbert Dolinschek. "Erwin Buchinger muss sich als Behindertenanwalt um die Probleme der behinderten Menschen kümmern. Es ist aber bezeichnend, dass der unter fragwürdigen Umständen bestellte Buchinger, sich in seinem ersten medialen Auftritt um die Zukunft der SPÖ-Linke kümmert und nicht um die Sorgen unserer behinderten Mitbürger", sagte Dolinschek.

Buchinger solle sich überlegen, ob er die für das Amt des Behindertenanwalts nötige offizielle Unabhängigkeit mitbringe. "Wenn Buchinger lieber Parteianwalt der SPÖ-Linke sein will, dann soll er das tun. Hier aber das Amt des Behindertenanwaltes für Parteispielchen zu missbrauchen, ist inakzeptabel und ein Missbrauch seines Amtes. Ein weisungsfreier Behindertenanwalt muss auch unabhängig reagieren, sonst soll Buchinger auf das Amt verzichten und besser qualifizierten Kandidaten den Vortritt lassen, die sich wirklich um die Sorgen der Behinderten kümmern", betonte Dolinschek.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4527

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002