Die Sternsinger im Hohen Haus

Wien (PK) - Rund 85.000 Kinder und über 30.000 Jugendliche und Erwachsene waren im Rahmen der Sternsingeraktion 2010, Österreichs größter Solidaritätsaktion für notleidende Menschen in den Entwicklungsländern, unterwegs und haben etwa 400.000 Kilometer zurückgelegt, also praktisch zehnmal die Erde umrundet. Schwerpunktland der diesjährigen Aktion ist Indien.

Rund 500 Projekte stehen im Fokus der "Hilfe unter gutem Stern". Mit den gesammelten Spenden - im Vorjahr waren es 13,8 Mio. € - bewegen die Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion viel Positives: Rund 500 Hilfsprojekte werden pro Jahr in Afrika, Lateinamerika und Asien finanziert, über eine Million Menschen direkt unterstützt.

Die Sternsinger der Katholischen Jungschar besuchten auch das Hohe Haus und deponierten den Wunsch, die politischen Aktivitäten für den Klimaschutz weiterhin zu forcieren. Schließlich traten sie dafür ein, dass die Kinderrechte heuer in die österreichische Verfassung aufgenommen werden.

NR-Präsidentin Prammer dankte für den Besuch und lobte den Einsatz so vieler Kinder für Menschen in benachteiligten Regionen. Solidarität sei eine niemals endende Herausforderung an die Gesellschaft, vor allem an den wohlhabenden Teil der Welt. Klimaschutz bleibe selbstverständlich auf der politischen Agenda, versicherte die Präsidentin. Und was die Kinderrechte in der Verfassung betrifft, sei sie guter Hoffnung.

Die Sternsinger besuchen auch den Zweiten NR-Präsidenten Neugebauer im Parlament.

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie - etwas zeitverzögert -auf der Website des Parlaments im Fotoalbum: www.parlament.gv.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/172

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001