Karner zu Asyl: SP-NÖ-Leitner soll Privatquartiere nennen

SP-NÖ geht's auch bei Asyl-Erstaufnahmezentrum nur um landesfeindliche Parteitaktik

St. Pölten (OTS/NÖI) - "SP-NÖ-Chef Leitner soll umgehend Privatquartiere für die Unterbringung von Asylwerbern nennen und zwar im Stundentakt", kommentiert VP-Sicherheitssprecher LGF LAbg. Gerhard Karner die jüngsten Aussagen der SP-NÖ. "Zuerst haben sich der SP-Chef und Bgm. Knotzer für ein drittes Erstaufnahmezentrum im Süden ausgesprochen, um nicht einmal eine Woche später schon wieder etwas anderes zu fordern. Darüber hinaus hat es noch im Dezember von SP-NÖ-Mandataren eine parlamentarische Petition für ein weiteres Erstaufnahmezentrum im Süden von Österreich gegeben. Jetzt ist wieder alles anders und der Herr Leitner will auf einmal ein Erstaufnahmezentren bei Privaten. Das ist landesfeindlich und zeigt, dass Leitner & Co. nur Parteipolitik im Kopf haben", betont Karner.

"Was es dringend braucht, ist die umgehende Umsetzung der Forderung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll nach einem weiteren Erstaufnahmezentrum, um Traiskirchen und Niederösterreich endlich zu entlasten. So ist es auch im Regierungsabkommen niedergeschrieben, denn NÖ darf nicht länger Lastesel für alle anderen sein", so der Sicherheitssprecher.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/167

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002