KURIER: Josef Pröll macht Kompromissvorschlag im Asylstreit

Minister Fekter und Darabos sollen Listen mit möglichen Standorten für Zentrum erarbeiten.

Wien (OTS) - ÖVP-Chef Josef Pröll schlägt im Streit um ein weiteres Asylzentrum einen Kompromiss vor: "Ich habe die Innenministerin gebeten, gemeinsam mit dem Verteidigungsminister eine Liste möglicher Standorte im Süden Österreichs zu erarbeiten und dem Ministerrat vorzulegen", so Pröll dem KURIER. Die Liste soll dann der Landeshauptleutekonferenz zur Beratung vorgelegt werden. Der ÖVP-Chef konstatiert in der Eberau-Debatte "Diskussionsbedarf" in der SPÖ. Er rügt Verteidigungsminister Darabos für dessen Aussage, ein drittes Aufnahmezentrum sei gar nicht nötig. Pröll: "Wir haben uns im Koalitionsübereinkommen festgelegt, dass ein drittes Aufnahmezentrum im Süden Österreichs notwendig ist. Darabos hat das verhandelt. Darabos hat das unterschrieben. Ich bin dafür, dass wir uns an das halten, was wir ausgemacht haben."
Pröll hält grundsätzlich an Eberau fest. "Wir wollen aber niemanden überfordern, nicht in Eberau, aber auch nicht in Niederösterreich oder Oberösterreich."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/129

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001