MA 48 im Dauereinsatz für sichere Straßen

Für die Gehsteige sind die Liegenschaftseigentümer zuständig

Wien (OTS) - Laut Wettervorhersage ist in den kommenden Tagen
auch in Wien mit verstärktem Schneefall zu rechnen. Die MA 48 ist für die Betreuung des 2.800 km langen Straßennetzes voll gerüstet. In Summe stehen bei Bedarf 380 Fahrzeuge und 1.400 MitarbeiterInnen zur Verfügung. In der kommenden Nacht sind 79 Großfahrzeuge, ab 3 Uhr Früh auch sämtliche Kleinfahrzeuge eingeteilt.

Hinzu kommen bei Bedarf auch die 134 privaten Räumfahrzeuge. Zur Betreuung der 26.000 Straßenübergänge werden während der Nacht jeweils 100 bereits bei der MA 48 registrierte Schneearbeiter aufgenommen. Am Donnerstag und am Freitag werden tagsüber voraussichtlich jeweils bis zu 400 aufgenommen. Der MA 48 stehen insgesamt 15 Winterdienstlagerplätze zur Verfügung, die 15.000 Tonnen Salz und 10.000 Tonnen Streusplitt für den Einsatz auf Lager haben.

Für welche Straßen ist die MA 48 zuständig?

Die MA 48 ist grundsätzlich für den Winterdienst auf dem 2.800 Kilometer langen Wiener Straßennetz zuständig. Die Stadt-Autobahnen, wie etwa die Südost-Tangente und Schnellstrassen liegen nicht im Zuständigkeitsbereich der MA 48, sondern der Asfinag. Auch für Privatstraßen ist die MA 48 nicht zuständig. Im Haltestellenbereich von öffentlichen Verkehrsmitteln sind die jeweiligen Betreiber (Wiener Linien) und die AnrainerInnen verantwortlich.

Für die Gehsteige sind die jeweiligen Liegenschaftseigentümer und Hausbesitzer zuständig, sie haben entweder selbst oder über beauftrage Firmen für die Räumung und Streuung zu sorgen.

Streumaterial in Winterdienstverordnung genau geregelt

Bei der Betreuung der Gehsteige ist die Winterdienstverordnung 2003 zu beachten. Streusalz ist auf Gehsteigen nur bis zu einem Abstand von 10 m bis zu einer Grünfläche (unversiegelter Boden) zulässig. Im Bereich von Grünflächen darf Kaliumkarbonat eingesetzt werden, Streusplitt und geblähte Tone dürfen im Bereich der Grünflächen ebenfalls zum Einsatz gelangen. Verboten ist generell der Einsatz von stickstoffhältigen Mitteln sowie Asche und Schlacke. Beim Splitt ist darauf zu achten, dass Quarzsplitt, Quarzsand und Betonrecyclingsplitt verboten sind.

Auskünfte am Schneetelefon der MA 48 unter 546 48

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Voraberger
Mediensprecherin Umweltstadträtin Mag. Ulli Sima
Tel 0664/16 58 655
anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009