SPÖ Seiser: Orange/blau-schwarze Koalitionäre haben in Wien alles verspielt

Befremdlich sieht SPÖ-Klubchef Seiser, wie sich orange/blau nun gegen ein Asylzentrum wehrt, nach dem die Koalitionäre alles getan haben, dass Kärnten wieder in Diskussion gerät.

Klagenfurt (OTS) - Die orange/blau-schwarzen Koalitionäre haben Kärnten den größten Schaden zugefügt und die Reputation des Landes verspielt, ist die SPÖ Kärnten überzeugt. "Mit Müh und Not hat der Bund die Hypo gerettet. Unsere orange-schwarzen Verhandler sind daraufhin mit realitätsfremdem Grinsen und 400 Millionen Euro an zusätzlichen Belastungen aus Wien heimgekehrt, um ihre Pleite als Erfolg zu verkaufen. Was haben die BZÖVP Politiker außer dem Geld in Wien noch für Zugeständnisse gemacht, um ihre Haut zu retten", stellt SPÖ-Klubobmann LAbg. Herwig Seiser die Koalitionäre zur Rede. Es hält sich das hartnäckige Gerücht, dass Frau Fekter den orange/blau-schwarzen Verhandlern für die Hypo-Rettung das Asylheim ins Marschgebäck geschnürt hat. Für Seiser ist es hinterfragenswert, warum sonst das Asylzentrum, nach dem im Burgenland ein Standort gefunden war, plötzlich wieder in Kärnten errichtet werden soll. "Mit unerträglicher Arroganz haben die FPK/BZÖVPler Kärnten unmöglich gemacht und die Kärntnerinnen und Kärntner hinters Licht geführt", schließt Seiser. (Schluss)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/192

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002