Hilfswerk-Präsident Othmar Karas fordert 2010 eine bessere Pflegefinanzierung

"Solidarische Absicherung hilft allen: den Pflegebedürftigen, deren Angehörigen und dem Job-Markt!"

Wien (OTS) - "Im Jahr 2010 muss bei der Pflegefinanzierung etwas Entscheidendes passieren!", fordert Hilfswerk-Präsident Othmar Karas anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels. "Unser Ziel bleibt, dass das Pflegerisiko wie die anderen Lebensrisiken solidarisch abgedeckt wird. Die hohen und stark unterschiedlichen Eigenbeiträge für die Betroffenen in den Bundesländern sind unfair und unverständlich.", so Karas. "Wir fordern daher eine neue Pflegefinanzierung, um die bestehenden Lücken zu schließen. Eine bessere Pflegefinanzierung hilft allen: den Pflegebedürftigen, deren Angehörigen und den Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitswesen. Viele neue, sichere Jobs könnten geschaffen werden!", so Karas weiter.

Karas betonte bei seinem Jahresrückblick jedoch auch die positiven Dinge, die 2009 erreicht wurden: "Mit der Spendenabsetzbarkeit ist ein entscheidender Durchbruch gelungen. Hier wurde ein wichtiges Zeichen an die Zivilgesellschaft gesendet: Ja, der Staat honoriert Solidarität!", so Karas. Die bessere Pflegegeldeinstufung für demenzkranke Menschen und die kostenlose Sozialversicherung für pflegende Angehörige seien ebenfalls äußerst positive Neuerungen 2009 gewesen.

"Für das Hilfswerk war 2009 ein erfolgreiches Jahr", zog Präsident Karas Bilanz. "Wir sind in Österreich weiterhin die Nummer 1 in der mobilen Pflege und bei der Kinderbetreuung durch Tagesmütter. Bei der für uns noch eher neuen Dienstleistung, der 24-Stunden-Betreuung, unterstützen wir bereits 406 Familien rund um die Uhr. Hier erwarten wir auch 2010 ein starkes Wachstum!", so Karas, der an die Verantwortlichen in der Politik appellierte, die sozialen Anliegen noch ernster zu nehmen: "Die Familien brauchen noch mehr Unterstützung, mit echter Wahlfreiheit bei allen sozialen Angeboten, die auch leistbar sein müssen.", so Karas abschließend.

Das Hilfswerk Österreich ist mit seinen Landesverbänden und dem Hilfswerk Austria International einer der größten österreichischen Anbieter sozialer Dienstleistungen. In den Bereichen Mobile Pflege und Kinderbetreuung durch Tagesmütter ist das Hilfswerk die größte Organisation in Österreich. Es unterstützt regelmäßig 29.355 alte und kranke Menschen durch professionelle Hilfe und Pflege daheim. 9.674 Kinder werden von 1.201 Tagesmüttern und -vätern betreut, weitere 5.405 Kinder sind in Kinderbetreuungseinrichtungen des Hilfswerks gut aufgehoben. Hilfswerk Austria International hilft weltweit den zivilen Opfern von Kriegen und Umweltkatastrophen und leistet wertvolle Entwicklungszusammenarbeit. Das Hilfswerk beschäftigt 8.447 MitarbeiterInnen. Die Gesamtleistung des Hilfswerks (Umsatz) beträgt 195,42 Millionen Euro.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/403

Rückfragen & Kontakt:

Hilfswerk Österreich, Bundesgeschäftsstelle
Mag. Harald Blümel
Tel.: 01 / 40442 - 12, Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001