Jahresrückblick der Rathauskorrespondenz: Kultur

Wien (OTS) - Das Jahr 2009, einerseits von schmerzlichen Verlusten in der Kultur- und Theaterwelt geprägt, war andererseits auch ein Jahr großer Erfolge und Neuanfänge - "Goldene Palme" für Österreich, Neueröffnung des Vindobona und des Nestroyhofes - sowie wichtiger Jubiläen wie 50 Jahre Wien Museum und 20 Jahre Theater Akzent.

1. Jänner: Der österreichische Schriftsteller Johannes Mario Simmel stirbt im Alter von 84 Jahren in der Schweiz. Der Bestsellerautor veröffentlichte 35 Romane mit einer Gesamtauflage von 73 Millionen Exemplaren. Er war Träger zahlreicher Auszeichnungen, darunter des Goldenen Ehrenzeichens der Stadt Wien.

3. Jänner: Der Kulturmanager und Theatermacher Robert Jungbluth stirbt im Alter von 81 Jahren.

4. Jänner: Der Theaterautor Gerd Jonke stirbt nach schwerer Krankheit mit 62 Jahren in Wien. Er gilt als einer der bedeutendsten Theaterautoren der Gegenwart und wurde noch 2008 mit dem österreichischen Theaterpreis Nestroy ausgezeichnet.

11. Februar: Die Wiener Bezirksfestwochen positionieren sich unter dem Namen "Basis.Kultur.Wien" neu. Die Bezirksfestwochen gelten als Herzstück des Wiener Volksbildungswerkes, das ab sofort unter der Leitung des Wiener Landtagspräsidenten Harry Kopietz und Generalsekretärin Anita Zemlyak steht.

16. Februar: Kammerschauspielerin und Ehrendoyenne des Theaters in der Josefstadt Susanne von Almassy stirbt mit 92 Jahren in Wien.

19. Februar: Positive Bilanz nach einem Jahr Initiative "Cash for Culture". Ab 2010 wird das Fördersystem, welches Jugendlichen zwischen 13 und 20 Jahren unbürokratisch Geld und Know-how zur Umsetzung künstlerischer Vorhaben zur Verfügung stellt, ins offizielle Fördersystem der Stadt übernommen.

20. Februar: Wien investiert in die Kultur 2009 zusätzlich 15,6 Millionen Euro, insgesamt 230,62 Millionen Euro. Die Erhöhungen gehen quer durch alle Kultursparten, wobei insbesondere die Filmförderung sowie der Bereich der Darstellenden Kunst eine deutliche Steigerung verzeichnen können.

13. März: Die Verträge von VBW-Intendantin Kathrin Zechner und dem Intendanten des Theaters an der Wien, Roland Geyer, werden bis zum Jahr 2013 verlängert.

22. März: Der "Tag der Bezirksmuseen" geht unter dem Motto "Vergnügen muss sein" in allen 23 Wiener Bezirken mit einem reichhaltigen Kunst- und Kulturprogramm über die Bühne.

24. März: Kulturstadtrat Mailath-Pokorny präsentiert die neuen Projekte des Wiener Altstadterhaltungsfonds. Der Wiener Altstadterhaltungsfonds hat seit seiner Gründung im Jahr 1972 die Restaurierung von 4200 Objekten mit 215 Millionen Euro unterstützt.

30. März: Der Vermählungsbrunnen am Hohen Markt wird nach der Restaurierung neu eröffnet. Er gilt als eines der bedeutendsten Brunnendenkmäler Wiens aus der Barockzeit.

31. März: Kulturstadtrat Mailath-Pokorny übergibt das von Hans Markart (1840- 1884) gemalte Bild "Pappenheims Tod" an die Rechtsnachfolger des seinerzeitigen Besitzers Herbert M. Gutmann. Die Übergabe erfolgt außerhalb des Restitutionsgesetzes und basiert auf einer Entscheidung des Wiener Gemeinderates vom Juni 2008.

2. April: Filmregisseur Niki List stirbt im Alter von 52 Jahren völlig unerwartet in Wien. List gilt als prägender Regisseur des österreichischen Kinos der 80er Jahre. Sein bekanntestes Werk ist der Film "Müllers Büro", der Kultstatus erlangte.

9. April: Die Schriftstellerin und Lyrikerin Elfriede Gerstl stirbt im Alter von 76 Jahren.

23. April: Das Wien Museum am Karlsplatz feiert sein 50-jähriges Bestehen. Es ist der erste größere Museumsneubau der Zweiten Republik und beherbergt 19 Schausammlungen. Zusätzlich werden Ausstellungen zu aktuellen Themen gezeigt. 2002 wurde es als modernes "Wiener Stadtmuseum" unter der Leitung von Wolfgang Kos neu positioniert.

27. April: Die Besetzung des Neuen Kuratoriums für Off-Theater und Tanz wird bekannt gegeben. Andrea Amort, Angela Heide und Jürgen Weishäupl werden als KuratorInnen für 2009 bis 2011 bestellt.

4. Mai: Der beliebte Volksschauspieler Fritz Muliar stirbt mit 89 Jahren in Wien. Er gilt als eine der größten österreichischen Schauspielerpersönlichkeiten. Muliar erhielt mehrere Auszeichnungen der Stadt Wien, unter anderem den Ehrenring der Stadt Wien.

8. Mai: Die Wiener Festwochen werden am Rathausplatz eröffnet und dauern bis zum 14. Juni. Gezeigt werden 39 Produktionen aus 27 Ländern, insgesamt 184 Vorstellungen bei 47.500 aufgelegten Eintrittskarten.

24. Mai: Die Goldene Palme von Cannes, einer der wichtigsten und angesehensten Filmpreise der Welt, geht an den österreichischen Regisseur Michael Haneke für seinen Film "Das weiße Band".

3. Juni: Der Joe-Zawinul-Park wird am Klopsteinplatz im 3. Bezirk von Bürgermeister Michael Häupl eröffnet. Der 2007 verstorbene Joe Zawinul gilt als einer der Großen in der weltweiten Jazzszene.

4. Juni: Die Dudlerin und Wienerlied-Sängerin Trude Mally stirbt mit 81 Jahren in Wien. Beim Festival "wean hean" oder im Bockkeller hat sie das echte Wienerlied jahrelang an ein größeres Publikum weitergegeben.

1. Juli: Das Theater Nestroyhof wird unter einem neuen künstlerischen Gesamtkonzept präsentiert. Frederic Lion und Amira Bibawy werden mit der künstlerischen Leitung betraut. Im Sommer wird das Theater umfassenden Restaurierungsarbeiten unterzogen.

9. Juli: Das traditionelle Filmfestival am Rathausplatz geht von 9. Juli bis 30. August über die Bühne.

14. Juli: Kammerschauspieler Heinrich Schweiger stirbt mit 77 Jahren in Salzburg. Er war Träger der Goldenen Ehrenmedaille der Stadt Wien.

14. Juli: Eine Lebensqualitätsstudie bestätigt, dass 90 Prozent der WienerInnen mit dem Kulturangebot in der Stadt zufrieden sind. Das Kunst- und Kulturangebot in Wien zählt damit zu den von der Bevölkerung am besten bewerteten Dienstleistungen der Stadt.

20. Juli: Der MUSA-Katalog 2008/2009 "Mutation II. Moving Stills" wird mit der Europäischen Design-Auszeichnung prämiert.

29. Juli: Die Sammlung der Stadt Wien von über 20.000 zeitgenössischen Kunstwerken ist ab sofort in der Kulturdatenbank www.wien.gv.at/kultur/kulturgut erfasst.

30. Juli: Der deutsche Regisseur und Theater-Intendant Peter Zadek stirbt mit 83 Jahren in Hamburg. Er inszenierte mehrmals aufsehenerregend für das Burgtheater und die Wiener Festwochen.

9. September: Das Tanzquartier startet unter der Führung des neuen künstlerischen Leiters Walter Heun in die Spielzeit 2009/2010.

12. September: Bei den Filmfestspielen in Venedig gelingt Shirin Neshat mit ihrem ersten abendfüllenden Film der internationale Durchbruch. Jessica Hausner erhält für "Lourdes" vier Preise, darunter den renommierten FIPRESCI-Preis der internationalen Filmkritik.

14. September: Das Theater Akzent feiert sein 20-jähriges Bestehen.

29. August: Der ehemalige Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Paul Grosz, stirbt mit 85 Jahren in Wien. In seiner Amtszeit setzte er die Initiative für zahlreiche jüdische Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen.

1. Oktober: Das neue Kulturzentrum im "Palais Kabelwerk" nimmt nach einjähriger Bauzeit seinen Betrieb auf. Die konzeptionelle Ausrichtung als "Stadtlabor" sieht ein Produktions- und Kommunikationszentrum vor, welches sich vorrangig dem Aufspüren kreativer Potenziale und deren Förderung widmet.

10. Oktober: Das Vindobona Neu öffnet am Wallensteinplatz in der Brigittenau. Das wiedereröffnete Haus wird sich fortan vor allem der Zusammenführung und Präsentation der kulturellen Vielfalt in Wien widmen.

12. Oktober: Die 10. Nestroy-Gala geht im Zirkus Roncalli am Rathausplatz über die Bühne. Mit dem Preis für sein Lebenswerk wird der 87- jährige Otto Tausig geehrt, der über 50 Jahre lang als Schauspieler, Regisseur und Dramaturg im In- und Ausland tätig gewesen ist. Eine doppelte Auszeichnung gibt es für Mimin Birgit Minichmayr, die den erstmals verliehenen Publikumspreis in Empfang nehmen darf und zusätzlich als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Der Weibsteufel" im Akademietheater geehrt wird.

14. Oktober: Die Konzertgala "Hollywood in Vienna" geht im Konzerthaus über die Bühne. Im Rahmen der Gala wurde auch erstmals der von der Stadt Wien gestiftete Filmmusikpreis an den jungen Komponisten Roman Kariolou vergeben.

22. Oktober: Zum 47. Mal findet von 22. Oktober bis 4. November die Viennale statt. Auch dieses Jahr gab es über 130 aktuelle Spielfilme und eine umfassende Auswahl an Kurz- und Dokumentarfilmen zu sehen.

23. Oktober: Viennale-Direktor Hans Hurch wird bis zum Jahr 2013 verlängert. Kulturstadtrat Mailath-Pokorny verkündet eine Erhöhung der Förderung für das alljährliche Festival um 100.000 Euro.

28. Oktober: Elfriede Faber, Leiterin der ARGE Wiener Bezirksmuseen, stirbt mit 71 Jahren in Wien. Faber hat den Tag der Wiener Bezirksmuseen ins Leben gerufen und war Trägerin mehrerer Auszeichnungen der Stadt Wien.

30. November: Dr. Danielle Spera wird als neue künstlerische Leiterin des Jüdischen Museums Wien präsentiert. Spera wird die Nachfolge des aktuellen künstlerischen Leiters Dr. Karl Albrecht-Weinberger mit 1. Juli 2010 antreten.

5. Dezember: Der österreichische Bildhauer, Maler und Schriftsteller Alfred Hrdlicka stirbt mit 81 Jahren in Wien. Eines seiner bedeutendsten Kunstwerke ist das Mahnmal gegen Krieg und Faschismus am Albertinaplatz.

13. Dezember: "Das weiße Band" von Michael Haneke erhält den Europäischen Filmpreis. Am 15. Dezember wird der Film auch für die Golden Globes nominiert. (Schluss) red

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabender Redakteur
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008