Jahresrückblick der Rathauskorrespondenz: Chronik

Wien (OTS) - Dass ließ die WienerInnen im Jahr 2009 aufhorchen:
Wien erreichte zum ersten Mal bei der Lebensqualität Platz 1 im internationalen Städtevergleich. Viele weitere chronikale Ereignisse prägten das Jahr 2009: Darunter die starken Regenfälle im Juni, die beinahe das Donauinselfest verhindert hätten, ein wundersam versunkener Baum auf der Ringstraße, die Errichtung des Helmut-Zilk-Platzes bei der Albertina, die "Neue Grippe"-Welle oder die Auflassung des Südbahnhofes.

4. Jänner: Brand im Kinderfreibad Herderpark in Simmering. Das Bad zählt zu den wenigen erhaltenen Kinderfreibädern aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.

19. Jänner: Die Ära der klassischen U6-Wagen ist zu Ende. Ab sofort verkehren auf der Linie U6 nur noch Niederflurzüge.

2. März: Der Hauptbahnhof bedingt Verschiebungen bei den Bezirksgrenzen, Ziel ist eine Verwaltungsvereinfachung. Die Grenze zwischen Favoriten und Wieden bildet künftig der Gürtel, genauer gesagt der Randstein an der Hauptfahrbahn auf Seiten des 10. Bezirks.

15. März: Der Wiener Prater startet in die Saison. Der Toboggan, ein 100 Jahre alter Rutschturm, wird nach umfassender Renovierung wieder eröffnet.

18. März: In den Spitälern der Stadt Wien tritt eine neue Hausordnung in Kraft, die besonders auf die Stärkung der PatientInnenrechte fokussiert.

Großeinsatz der Feuerwehr: Am Max-Winter-Platz in der Leopoldstadt kommt es während Arbeiten zu einem Gasrohrbruch mit Flammenaustritt. Drei Arbeiter der Gaswerke werden verletzt.

4. April: Die neue Vienna-Ring-Tram fährt TouristInnen ab sofort im Halbstunden-Takt um den Ring.

20. April: Nach mehr als 50 Jahren geht der Bücherbus der Büchereien Wien in den wohlverdienten Ruhestand. Mittlerweile gibt es ein flächendeckendes Netz der Büchereien mit 40 Zweigstellen.

27. April: Am Flugfeld Aspern findet die letzte Rennveranstaltung, das "Aspern Revival", eine Oldtimer-Rallye, statt. Danach beginnen die Bauarbeiten auf der größten Flächenreserve Wiens zur neuen "Seestadt Aspern".

28. April: Wien erreicht zum ersten Mal Platz 1 bei der Lebensqualität im internationalen Städtevergleich von 215 Metropolen. Das jährliche Ranking wird vom internationalen Beratungsunternehmen Mercer durchgeführt.

2. Mai: Die 17 städtischen Sommerbäder starten in die Badesaison. Im Laufe des Jahres werden außerdem das Familienbad Herderpark und das erneuerte Hallenbad Hütteldorf eröffnet.

11. Mai: Das Museum der Wiener Austria im Horr-Stadion wird eröffnet. Das erste österreichische Fußballmuseum erzählt violette Geschichte.

18. Mai: Um dem verstärkten Wunsch nach "naturnaher" Bestattung nachzukommen, richten die Friedhöfe Wien auf dem Zentralfriedhof eine neue Bestattungsmöglichkeit ein. Ab sofort sind Bestattungen in einem kleinen Wald in Urnengräbern möglich.

22. Mai: Das neue Kraftwerk Simmering 1 wird in Betrieb genommen. Die Gas-und-Dampfturbinen-Anlage kann 800.000 Haushalte und mehr als 7000 Businesskunden mit Strom sowie 200.000 Haushalte dank Kraft-Wärme-Kopplung mit Wärme versorgen.

23. und 24. Mai: Unter dem Motto "Wien. Für Dich." findet am Rathausplatz erstmals eine Leistungsschau statt, die den WienerInnen die Servicelandschaft der Stadt näher bringt.

25. Juni: Hochwassergefahr aufgrund starker Regenfälle: Nach ständigem Anstieg der Donau in den Tagen zuvor ist der Wasserstand erstmals im Sinken. Der Höchststand wird mit 7 Metern am Pegel Korneuburg erreicht. Bei der Neuen Donau herrscht Badeverbot.

26. - 28. Juni: Das 26. Wiener Donauinselfest kann trotz der heftigen Regenfälle und des damit verbundenen Hochwasserstandes über die Bühne gehen.

30. Juni: Brand in der Garage des Arbeiter-Samariterbundes in der Donaustadt. Zwei Rettungswägen werden komplett zerstört, die Garage stark beschädigt, verletzt wird niemand.

3. Juli: Neue, komfortablere Citybikes sind ab Juli auf den Wiener Straßen unterwegs. Im 7. Jahr des Citybike-Systems werden nun erstmals Fahrräder mit Gangschaltung zur Verfügung gestellt.

7. Juli: Eine Großstudie über die Lebensqualität in Wien belegt, dass 96 Prozent der Wienerinnen und Wiener in und mit ihrer Stadt zufrieden sind. Untersucht wurden verschiedenste Lebensbereiche, von der Wohnsituation über die Umweltqualität bis hin zum Verkehrsangebot.

9. Juli: Mit der U2 vom Stadion über die Donau bis nach Aspern:
Rund 15 Monate vor der geplanten Eröffnung am 2. Oktober 2010, wird der Streckenabschnitt zwischen den Stationen Stadion und Aspernstraße erstmals mit einem U-Bahn-Zug befahren.

24. Juli: Rekordansturm auf Wiens Bäder. Bei schönstem Sommerwetter tummeln sich 108.971 Sonnenhungrige in den Wiener Freibädern. Die bisherige Höchstzahl vom 17. Juli 2007 wird damit gleich um 26.957 deutlich übertroffen.

8. August: Großbrand in Ottakring - eine sechsstöckige Lagerhalle in der Wattgasse brennt aus, die Löschaktionen dauern bis zum Abend des darauffolgenden Tages.

29. August: Versunkener Baum an der Wiener Ringstraße, eine eingesunkene Jungpappel sorgt für Staunen. Der Baum war regelrecht im Erdreich verschwunden. Schuld trägt vermutlich ein 150 Jahre alter Graben aus der Zeit des Ringstraßenbaus, der damals nicht ausreichend gefüllt wurde.

7. September: Schulstart in Wien. Damit startet auch die "Wiener Mittelschule", die an 20 Schulstandorten in Wien angeboten wird.

11. September: Das für den 26. September geplante Jackson-Tribute Konzert wird abgesagt. Die Organisatoren schaffen es nicht, genügend namhafte Künstler zu verpflichten, die Stadt zieht ihre Unterstützung zurück.

25. September: Die neue Sport- und Fun-Halle in Ottakring wird eröffnet. Auf 2800 Quadratmetern gibt es unter anderem ein Beachvolleyballfeld, ein Fußballfeld mit Kunstrasen und ein Streetsoccerfeld.

27. September: Mit einer über 103 Kilogramm schweren Portion Kaiserschmarrn stellt Wien beim "Tag der Rekorde im Wiener Prater" einen neuen Weltrekord auf.

3. Oktober: Bei der "Langen Nacht der Museen" machen in Wien 94 Museen mit, sechs Shuttlebus-Linien fahren in 15-Minuten-Intervallen alle Veranstaltungen an.

7. Oktober: Traditionelle Weinernte durch den Bürgermeister im kleinsten Weingarten Wiens am Schwarzenbergplatz. Der Ertrag von etwa 50 Flaschen wird im Dezember für wohltätige Zwecke versteigert.

12. Oktober: Der älteste Wiener, DI Wilhelm Mahler, wird 106 Jahre alt.

14. Oktober: Die Strudlhofstiege im 9. Bezirk, fertig gestellt 1910 und literarisch durch Heimito von Doderer zu Ehren gekommen, wird nach längerer Renovierung wieder eröffnet.

18. Oktober: Wien bekommt einen "Dr.Helmut Zilk-Wald". Der Wald befindet sich auf Höhe der Jochen-Rindt-Strasse in Liesing.

20. Oktober: Der Wiener Bürgerdienst (MA 55) feiert sein 30jähriges Bestehen. Mittlerweile kümmern sich 138 MitarbeiterInnen um Anliegen und Sorgen der WienerInnen.

25. und 26. Oktober: Am Rathausplatz findet das Wiener Sicherheitsfest statt. Unter dem Motto "Mit Sicherheit für Sie da" präsentieren die Einsatzorganisationen Ihr Wissen und Können.

27. Oktober: Wien bekommt einen Helmut-Zilk-Platz. Die Fläche zwischen Augustinerstraße, Albertinaplatz, Tegetthoffstraße und Führichgasse in der Inneren Stadt soll nach dem verstorbenen Altbürgermeister benannt werden.

29. Oktober: Methangas-Austritt in Favoriten. Bei Probebohrungen zur U1-Verlängerung stoßen die Arbeiter auf ein Methangasfeld. Es besteht kurzfristig Explosionsgefahr, das Gas kann jedoch in den darauffolgenden Wochen kontrolliert abgelassen werden.

3. November: 40 Jahre U-Bahn Bau in Wien. Am 3.11. 1969 startete der Bau der Linie U1 am Karlsplatz. Heute hat Wien bereits 69,5 Kilometer U-Bahnnetz.

5. November: Die "Schweinegrippe"- bzw. "Neue Grippe"-Impfaktion für Risikogruppen startet. In Wien steht für die Pandemieimpfung ein Verbund von insgesamt 21 Impfzentren der Stadt Wien, der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und der Krankenfürsorgeanstalt der Bediensteten der Stadt (KFA) bereit.

9. November: 20 Jahre Fall der Berliner Mauer. Der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk gratulierte seinen Berliner Amtskollegen Walter Momper und Gerhard Krack "zu der großartigen und menschlich tiefbewegenden Entwicklung in Berlin".

13. November: Die Fußgängerzone Kärntner Straße, Graben und Stock-im-Eisen-Platz ist fertig. Neun Monate wurde mitten in der Wiener City intensiv gebaut.

15. November: Der Wiener Christkindlmarkt wird durch die traditionelle Illuminierung des Baumes eröffnet. Der Baum kommt diesmal aus Kärnten, die Landeshauptleute Michael Häupl und Gerhard Dörfler eröffnen gemeinsam.

13. Dezember: Der Betrieb am Wiener Südbahnhof wird eingestellt. Als Ersatzbahnhöfe dienen - bis zum Winterfahrplan 2012 und der Teilinbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs - das Provisorium "Südbahnhof (Ostbahn)" sowie der Bahnhof Wien Meidling.

17. Dezember: Wien erreicht bei der europäischen Umweltschutzstudie der Economist Intelligence Unit (EIU) den 4. Platz. Als besonders positiv werden die Wasserversorgung und die Verwendung erneuerbarer Energien bewertet.

22. Dezember: Die Neugestaltung des Verkehrsknotens Praterstern ist abgeschlossen. Die Umbauarbeiten begannen am 30. Juni 2008, neben der Erneuerung von Fahrbahn, Gehsteigen und Radwegen wurde auch der öffentliche Verkehr neu organisiert. (Schluss) red

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Diensthabender Redakteur
Telefon: 01 4000-81081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007