Laut ÖAMTC liegen 26 Prozent Preisunterschied zwischen einer Tankfüllung im Sommer 2008 und im Herbst 2009

Club kritisiert - Spritpreis-Karussell dreht sich wieder zu Ungunsten der Konsumenten

Wien (OTS) - War das Jahr 2008 noch durch extreme Preisanstiege
mit absoluten Höhepunkten im vorigen Sommer geprägt, hat sich das Jahr 2009 konstanter präsentiert. "Beispielsweise konnte man eine 60-Liter-Tankfüllung im Jahr 2008 im schlimmsten Fall um 92 Euro erwerben, im Jahr 2009 im günstigsten Fall um 48 Euro, also um rund die Hälfte günstiger, erklärt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau.

Der ÖAMTC hat die Auffälligkeiten bei der Spritpreis-Entwicklung zusammengefasst. So war das Jahr 2008 durch folgende Auffälligkeiten geprägt:

1) Extreme Preisanstiege mit Höhepunkten im Sommer 2008
2) Dieselpreise erstmals über den Benzinpreisen
3) Häufige Preisänderungen an den Tankstellen

Das Jahr 2009 hat sich laut ÖAMTC-Recherchen durch folgende Gesetzmäßigkeiten bei der Spritpreis-Gestaltung ausgezeichnet:

1) Ruhigere, aber stetige Aufwärtsentwicklung während des Jahres 2) Rückkehr zum bisherigen Verhältnis Diesel/Benzin: Diesel tendenziell wieder günstiger
3) Verschiebungen im üblichen West-Ost-Gefälle durch neuen Diskonter in Salzburg
4) Preisänderungen an den Tankstellen im ersten Halbjahr so häufig, dass das Einschreiten des Wirtschaftsministeriums durch eine Verordnung notwendig geworden ist: Seit Juli 2009 daher untertags nur mehr Preissenkungen erlaubt

Die ÖAMTC-Expertin konnte heuer eine leichte Abkoppelung von den Spotmarkt-Fertigproduktpreisen feststellen. Diese hatten im heurigen August ihren Höhepunkt, trotzdem sind die Preise an der Tankstelle jetzt, zu Jahresende, so hoch wie noch nie zuvor im heurigen Jahr.

Im Sinne der Fairness und der Transparenz gegenüber den österreichischen Kraftfahrern wird der ÖAMTC daher auch weiterhin für eine einheitliche Schriftgröße bei der Preisauszeichnung eintreten. "Wenn Spritpreise schon mit drei Dezimalstellen ausgewiesen werden, dann sollen auch alle gleich gut les- und erkennbar sein", fordert Brandau. Hier geht es um die Auslobung immer gleich angeordneter Spritsorten über die Schriftgröße und die Beibehaltung der dreistelligen Dezimalen, aber auch um mehr Wettbewerb.

Und letztendlich steht die ÖAMTC-Forderung an die EU-Wettbewerbskommission, eine europaweite Marktuntersuchung des Kraftstoffmarktes mit Schwerpunkt auf den Spotmarkt durchzuführen nach wie vor im Raum. Der ÖAMTC wird sich dieses Themas auch im Rahmen einer FIA-Initiative weiterhin annehmen.

Aktuelle Preisinformationen gibt es in der ÖAMTC-Spritpreis-Datenbank online unter www.oeamtc.at/sprit. Wer unterwegs ist, kann sich mittels ÖAMTC-Spritpreis-Feed über die aktuellen Spritpreise informieren. Der Service liefert die günstigsten Tankstellen im Bundesland nach Wahl und aktualisiert sich im Zehn-Minuten-Takt. Der ÖAMTC-Spritpreis-Feed ist auf der Homepage des Clubs unter www.oeamtc.at/feeds anforderbar.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/250

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit, Sabine Fichtinger, Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218, pressestelle@oeamtc.at, http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001