ORF weist Kritik der Grünen an "Licht ins Dunkel" zurück

Wien (OTS) - Die Kritik des ORF-Sprechers der Grünen, Dieter
Brosz, die ORF-Führung missbrauche die Sendung "Licht ins Dunkel" "für parteipolitische Zwecke" weist ORF-Informationsdirektor Elmar Oberhauser aufs Schärfste zurück.

"Wie seit Jahren haben wir auch heuer wieder die Bundesvorsitzenden der Parlamentsparteien zu einer kleinen Diskussionsrunde im Rahmen der Sendung 'Licht ins Dunkel' eingeladen. Diese Einladung gilt ausschließlich für die Parteivorsitzenden und es ist nicht möglich, dass sich die Parteien aussuchen, wen sie zu dieser Diskussionsrunde schicken. Der ORF verfolgt im Vorfeld von Wahlen, wie die Wiener Landtagswahl eine darstellt, eine ebenso klare wie saubere Linie, die allen kandidierenden Parteien in allen Programmen des ORF Chancengleichheit einräumt. Es ist daher völlig unakzeptabel, dass die Grünen, wie schon bei den Sommergesprächen, die Spitzenkandidatin für die bevorstehende Wiener Landtagswahl, Mag. Maria Vassilakou, anstelle von Grünen-Chefin Dr. Eva Glawischnig nominieren. Wenn Frau Glawischnig - im Unterschied zu allen anderen Parteichefs -tatsächlich begründet nicht teilnehmen kann, sind wir bereit, über eine Ersatzlösung zu diskutieren. Diese kann aber aufgrund der geschilderten Situation nicht Frau Vassilakou sein."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/248

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0002