Asylfragen: Caritas hat volle Unterstützung von Kardinal Schönborn

"Human ist eine Gesellschaft in dem Maß, wie konkrete Humanität praktiziert wird"

Wien, 23.12.2009 (KAP) Kardinal Christoph Schönborn unterstützt das Engagement der Caritas in Asylfragen. Wie der Kardinal in einem "Furche"-Interview betonte, habe die Caritas nicht nur wichtige unmittelbare Hilfe zu leisten. Sie solle sich auch "ganz bewusst" in die Struktur- und die Gesetzgebungsfragen "einmischen". "Da hat sie meine volle Unterstützung", so Schönborn wörtlich. Die Caritas könne in diesen Fragen nicht nur in seinem Auftrag, sondern in dem aller Bischöfe auftreten. "Die Caritas ist ein wesentlicher Teil der Kirche", stellte der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz fest.

Man dürfe erwarten, dass die Asyl-Gesetze "in Ordnung sind und keine Verstöße gegen die Menschenrechte enthalten", so Kardinal Schönborn. Human sei eine Gesellschaft aber in dem Maß, wie konkrete Humanität praktiziert werde. Wörtlich stellte der Wiener Erzbischof in dem "Furche"-Interview fest: "Ich erlebe, dass durch lokale, solidarische Netzwerke viele Härtefälle aufgefangen werden, weil Menschen sich engagieren und sagen: Diese Familie ist jetzt schon so lange hier und gut integriert, wir wollen nicht, dass die abgeschoben werden". Er appelliere immer an dieses persönliche Engagement, so Schönborn: "Das macht eine Gesellschaft stark".

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001