Mit dem Kulturpass gegen die Einsamkeit zu den Weihnachtstagen

Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur" öffnet Theater, Kino und Museum für Menschen mit wenig Geld

Wien (OTS) - "Gerade zu Weihnachten hilft der Kulturpass Menschen
in finanzieller Not. Sie können sich damit einen Theater- oder Ausstellungsbesuch leisten. Zu Weihnachten kommt dem Kulturpass besondere Bedeutung zu", so Sozialexperte Martin Schenk von der Armutskonferenz und Mitbegründer der Aktion. "Wir merken in den Sozialberatungsstellen, dass sich Menschen mit wenig Geld gerade zu Weihnachten sehr einsam fühlen. Da ist ein Kino-, Theater- oder Ausstellungsbesuch eine Erleichterung,um unter die Leute zu kommen." Denn: "Immer mehr Menschen haben immer weniger Geld. Die Finanzkrise verschärft diese Situation. Österreichweit sind aktuell 492 000 Menschen von Armut betroffen, in Wien rund 150 000", so Martin Schenk.

Seit 6 Jahren gibt es die Aktion Hunger auf Kunst und Kultur, die für Menschen in finanzieller Not Ausstellungs-, Veranstaltungs-, Konzert- und Kinobesuche ermöglicht. Derzeit gibt es beispielsweise 20.000 Wiener KulturpassbesitzerInnen. Gegen Vorweis ihres Kulturpasses zahlen diese keinen Eintritt. Das Eintrittsgeld wird durch Spenden von anderen Besuchern oder Sponsoren der Institutionen finanziert. Jeder kann ein Zeichen setzen und beim nächsten Kulturbesuch für Kulturpassbesitzer spenden! Die Kulturpässe werden über das Netzwerk der Armutskonferenz von sozialen und karitativen Stellen, dem AMS und den Sozialzentren der Stadt Wien ausgegeben.

Dem Wiener Beispiel der Initiative Hunger auf Kunst und Kultur folgten die Bundesländer Salzburg (2005), Steiermark (2006), Oberösterreich (2007) Vorarlberg (2008) und Tirol (2008). Auch international gibt es bereits zahlreiche Nachahmer (Jena,Frankfurt, Luxemburg).

http://www.ots.at/redirect/hungeraufkunstundkultur

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/641

Rückfragen & Kontakt:

Martin Schenk : Mobil 0664/ 544 55 54 oder
Elke Weilharter, sky unlimited: Tel. 5225939/15
Koordinationsbüro:
Hunger auf Kunst und Kultur, Tel.: 01/3190239
www.hungeraufkunstundkultur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARM0001