ÖSTERREICH: Heinisch-Hosek denkt Burka-Verbot an

Frauenministerin hat schon konkrete Vorstellung über Bestrafung

Wien (OTS) - SPÖ-Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek spricht sich in einem Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) für ein Verbot der Burka aus.

"Ich lehne die Burka als Zeichen der Unterdrückung von Frauen ab. Sie erschwert Frauen auch massiv den Zugang zum Arbeitsmarkt", so Heinisch-Hosek. Gäbe es öfter voll verschleierte Frauen in Österreich, müsse man ein Verbot prüfen. Die Frauenministerin hat auch konkrete Vorstellungen: "Möglich wären etwa Verwaltungsstrafen in öffentlichen Gebäuden."

Heinisch-Hosek plädiert aber auch für einen differenzierten Umgang mit dem Islam: "Muslimische Frauen haben die gleichen Probleme mit Unterdrückung, wie Frauen anderer Ethnien oder Religionen. Die Rechtsparteien deuten immer nur auf muslimische Frauen. Ich kümmere mich als Frauenministerin um alle Frauen."

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1259

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002