Umfrage: Leute wollen ursprünglichen Sinn von Weihnachten

Online-Umfrage über Inhalt und Gestaltung des Weihnachtsfestes zeigte auf, dass drei von vier Befragten intensiver mit dem religiös-spirituellen Sinn von Weihnachten konfrontiert werden wollen

Wien, 22.12.2009 (KAP) Viele Menschen wollen sich intensiver mit dem religiös-spirituellen Sinn von Weihnachten auseinandersetzen und wünschen sich, dass die ursprüngliche christliche Bedeutung des Weihnachtsfestes wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen rückt. Das ist das zentrale Ergebnis einer von der Agentur "euroSearch dialog" für die Öffentlichkeitsarbeit der Erzdiözese Wien durchgeführten Online-Umfrage zum Inhalt und der Gestaltung des Weihnachtsfestes.

Satten 93 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage ist zwar bewusst, dass Weihnachten nicht einfach nur irgendein Feiertag, sondern die Feier der Geburt Christi ist. 88 Prozent der Befragten würden sich aber wünschen, dass sich die Menschen diese wahre Bedeutung von Weihnachten wieder stärker bewusst machen.

Drei von vier Umfrage-Teilnehmer wollen zudem intensiver mit dem religiös-spirituellen Sinn von Weihnachten konfrontiert werden. Ebenso viele sind der Meinung, dass Weihnachten auch für weniger gläubige Menschen eine Zeit des Innehaltens und der Nächstenliebe sein sollte.

An konkreten Vorsätzen mangelt es dabei nicht: Jeweils 35 Prozent kündigten an, aus Anlass des Weihnachtsfestes einem bedürftigen Mitmenschen zu helfen oder sich bewusster um die Sorgen eigener Freunde zu kümmern. Jeder Fünfte will zum Heiligen Abend einen Streit in der Familie gezielt beenden. Zwölf Prozent bringen ihre Nächstenliebe durch Spenden zum Ausdruck.

Mehr als die Hälfte der Teilnehmer an der Umfrage gaben an, dass Punschstände, Firmenfeiern und das hektische Treiben rund um Weihnachten sie von der ursprünglichen Bedeutung des Festes ablenken. 49 Prozent haben sich daher nach eigenen Angaben dem Weihnachtstrubel selbst entzogen. Vier von zehn Befragte würden während der Adventzeit gerne mehr Zeit mit Familie und Freunden im Gespräch zu Hause verbringen. Nur zehn Prozent gefällt die Weihnachtshektik.

Weihnachten positiv für Familienleben

Für 17 Prozent der Befragten hat das Weihnachtsfest übrigens einen negativen Einfluss auf das Familienleben mit Kindern, weil Stress und die Geschenkserwartungen die Zeit belasten. Eine deutliche Mehrheit von 78 Prozent sieht das aber anders: Weil man mehr über Themen wie "Familie", "Nächstenliebe", "Glaube" oder "Friede" rede, wirke sich Weihnachten positiv auf das Familienleben aus.

(ende)
nnnn

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/510

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0004