VP-Dworak: Tuchlauben-Kino ist Opfer der konzeptlosen Kinoförderung Wiens

Erhöhung der Kinoförderung allein ist nicht genug -Konzepte fehlen

Wien (OTS) - Die Schließung des Tuchlaubenkinos ist höchst bedauerlich. Die ÖVP konnte zuletzt erreichen, dass die Kinoförderung erhöht wurde. Doch ohne Ideen bleibt sie eine reine Abspielförderung. Um eine vernünftige Unterstützung der Wiener Kinos zu erreichen, benötigt eine Stadt wie Wien auch Konzepte.

"Lange haben wir um die Erhöhung der Kinoförderung mit der Rathaus SPÖ gerungen. Doch es scheint für manche Standorte schon zu spät zu sein. Und das Tuchlauben-Kino wird leider nicht das letzte Kino sein, das schließen wird müssen," so ÖVP Wien LAbg. Bernhard Dworak.

Die Mittel von der Stadt Wien für die Kinoförderung wurde zwar für die privaten Betreiber zuletzt auf 400.000.- Euro angehoben, doch allein das Gartenbaukino erhält jährlich diese Summe nur für seinen Betrieb als Veranstaltungsort der Viennale. Das zeigt die Ungleichgewichtung und Konzeptlosigkeit, die diesbezüglich bei Kulturstadtrat Andreas Mailath Pokorny vorherrscht.
"Es ist wirklich an der Zeit, dass der Kulturstadtrat endlich ein vernünftiges Förderkonzept für die Kinos der Stadt Wien vorlegt", so Dworak abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10164

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004