Zwischenbilanz im Weihnachtsgeschäft 2009 - Handelsobmann Lemler:"Auf Weihnachten ist Verlass"

+3 Prozent kalenderbereinigt bis inklusive 19.12. - Lemler: "Der Einzelhandel ist und bleibt eine stabile Größe" - Beschäftigung im Einzelhandel in Österreich stabil

Wien (OTS/PWK) - (PWK1006) - "Es ist erfreulich: Auf
Weihnachten ist Verlass" - mit diesen Worten zog Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), heute, Dienstag, eine Zwischenbilanz zum heurigen Weihnachtsgeschäft. Bis einschließlich 19. Dezember 2009 liegt das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel um 1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. "Bei dieser Zwischenbilanz muss jedoch beachtet werden, dass die Einzelhandelsgeschäfte im Dezember 2009 bis zum vierten Adventsamstag - kalenderbedingt - um einen Tag weniger geöffnet hatten als im Vorjahr", führte Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria, vor Medienvertretern aus. Kalenderbereinigt bedeutet dies in der Zwischenbilanz ein Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr von 3 Prozent. Das geht aus der aktuellen Trendumfrage der KMU Forschung Austria bei rund 400 Einzelhandelsgeschäften hervor.

Auch 2009 bleibt das Weihnachtsfest trotz der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Herrn und Frau Österreicher der Höhepunkt im Jahr, an dem sie ihre Familie und Freunde beschenken werden. 9 von 10 Konsumentinnen und Konsumenten ab 15 Jahren sehen in der derzeitigen Wirtschaftskrise keinen unmittelbaren Einfluss auf ihre Weihnachtseinkäufe. Der Anteil der Geschenkekäufer steigt sogar von rund 87 Prozent im Vorjahr auf rund 89 Prozent an.

Für den (Einzel-)Handel verlief das Weihnachtsgeschäft in den ersten 19 Tagen am besten in den modischen Branchen, der Bekleidungseinzelhandel nimmt derzeit den Stockerlplatz des Branchensiegers ein. Die Drogerien und Parfümerien entwickelten sich bislang ebenfalls besser als der Gesamtdurchschnitt. Der Uhren- und Schmuckhandel konnte das Umsatzniveau des Vorjahres noch nicht erreichen. Im Elektro- und Fotohandel wirkt sich der Preisverfall verschiedener Produktgruppen weiterhin dämpfend auf die nominelle Umsatzentwicklung aus.

Bei den Produktgruppen ergaben die Erhebungen der KMU Forschung Austria "die Fortsetzung der schon im Vorjahr erkennbaren Trends", so Handelsforscher Voithofer: "LCD-Fernseher, Digitalkameras, Spielwaren wie Playmobil und Lego sowie Silber- und Stahlschmuck fanden wiederum einen besonders guten Absatz." Mit dem Wintereinbruch in den vergangenen Tagen fanden in den modischen Branchen dann auch klassische Winterwaren wie Jacken, Mäntel, Winterschuhe sowie Wintersportbekleidung einen guten Absatz.

Das Umsatzniveau steigt von Samstag zu Samstag. Der vierte Adventsamstag war bislang der umsatzstärkste Tag im Weihnachtsgeschäft 2009. Kalenderbedingt stehen den Konsumenten vor dem Heiligen Abend noch drei volle Verkaufstage zur Verfügung, im Vorjahr waren es nur zwei. Für das gesamte Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel wird damit gerechnet, dass zumindest das Umsatzniveau des Vorjahres erreicht wird. "Es zeigt sich deutlich: Der (Einzel-) Handel in Österreich ist und bleibt eine stabile Größe", unterstrich Handelsobmann Lemler. Und: "Erfreulicherweise konnte 2009 auch die Anzahl der im Einzelhandel Beschäftigten stabil gehalten werden."

Gefragt nach den Aussichten für das kommende Jahr, zeigten sich Handels-Experten gedämpft optimistisch: "Ich bin zuversichtlich, dass wir 2010 den Umsatz des vergangenen Jahres werden halten können", so Handelsobmann Lemler. (JR)

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/240

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Handel
Geschäftsführer Dr. Hannes Mraz
Tel.: 05 90 900-3339
E-Mail: hannes.mraz@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002