Steindl: VPNÖ-Landesobmann LH Pröll muss angeblichen Prügelpolitiker zum Rücktritt zwingen

Kein Verständnis für Gewalt gegen andere Menschen

St. Pölten (OTS) - "Sollten die Vorwürfe gegen den Waldviertler Nationalrat stimmen, dann hat ÖVP-Landesparteiobmann LH Erwin Pröll raschen Handlungsbedarf: Er muss den angeblichen Prügelpolitiker aus seiner Partei zum sofortigen Rücktritt aus allen politischen Ämtern auffordern und notfalls dazu zwingen", reagiert der Landesgeschäftsführer der SPÖ NÖ, Günter Steindl, auf die heutigen Medienberichte zu den Ermittlungen gegen einen hochrangigen VPNÖ-Politiker.

"Es gibt keine Entschuldigung für Gewalt und Schläge gegen andere -schon gar nicht gegen Frauen und Kinder, das ist eine Straftat" so Steindl, "zudem haben die Menschen absolut kein Verständnis für den Versuch, die inakzeptablen Handlungen des VP-Nationalrats, VP-Bezirksparteiobmannes und Bürgermeisters zu vertuschen, wie dies laut Medienberichten versucht wurde." Die Vorgänge rund um die Übergriffe auf das Opfer, die Ehefrau des Politikers, seien offenbar nur aufgrund von Indiskretionen ans Licht gekommen.

"Der VP-Landesparteiobmann LH Erwin Pröll darf hier nicht wegsehen", erklärt Steindl nachdrücklich: "Gewalt darf in niemals toleriert oder ignoriert werden - sondern muss für die Täter harte Konsequenzen haben!"

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/193

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich, Medienservice, Mag. Gabriele Strahberger, Tel: 02742/2255-121, www.noe.spoe.at,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002