Frauenberger: Hilfe bei Gewalt rund um die Uhr auch an Feiertagen

24-Stunden-Frauennotruf der Stadt Wien (01/71719) für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren

Wien (OTS) - Weihnachten gilt als die friedlichste und stillste
Zeit des Jahres. Doch viele Frauen erleben auch während der Feiertage Gewalt und sind körperlichen oder sexuellen Übergriffen, psychischem Terror oder Stalking ausgesetzt - oft zu Hause und durch den eigenen Partner. Frauenstadträtin Sandra Frauenberger betont: "Der 24-Stunden Frauennotruf der Stadt Wien ist unter der Telefonnummer 71 71 9 auch an den Feiertagen rund um die Uhr für Wienerinnen da und bietet Beratung und Soforthilfe." ****

Kontaktaufnahme und Angebote des 24-Stunden Frauennotrufes

Besonders dann, wenn die (oft übertrieben) hohen Erwartungen an die Feiertage enttäuscht werden, die Familienmitglieder ungewöhnlich viel Zeit zu Hause und miteinander verbringen, können kleine Spannungen und Konflikte ausarten. "Ein Streit entzündet sich und es kommt zu Aggressionen und Gewalt. In den meisten Fällen sind Frauen und Kinder die Opfer und Männer diejenigen, die Gewalt ausüben", erklärt die Leiterin des 24-Stunden Frauennotrufs, Barbara Michalek.

Bei akuter Gewalt raten die Beraterinnen des 24-Stunden Frauennotrufes, unbedingt Hilfe zu holen und die Polizei (Polizeinotruf 133) zu rufen. Die Kontaktaufnahme mit einer Beratungsstelle ist oft ein wesentlicher erster Schritt, über das Erlebte zu sprechen, sich mit den vielen Ängsten, wirren Gefühlen und Unsicherheiten nicht mehr allein zu fühlen und sich über die momentane Situation klarer zu werden. Die Mitarbeiterinnen des 24-Stunden Frauennotrufes sind Expertinnen, die neben psychologischer und sozialer Beratung auch Informationen über eventuelle rechtliche Interventionsmöglichkeiten bieten können. Unterstützende und entlastende Gespräche, in welchen Verhaltens- und Sicherheitstipps besprochen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten besprochen werden, können entlasten, neue Handlungsspielräume eröffnen und ein erster Schritt in ein Leben ohne Gewalt und Angst sein.

Das Beratungsangebot des 24-Stunden Frauennotrufs umfasst telefonische und persönliche Beratung, Begleitung ins Krankenhaus, zur Polizei und zu Gericht. Darüber hinaus bietet der Frauennotruf E-Mail-Beratung (frauennotruf@wien.at), Chat-Einzelberatung, einen moderierten Gruppenchat sowie ein Frauennotruf-Forum (www.frauennotruf.wien.at) zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch an. Alle Angebote sind kostenlos und können auch anonym in Anspruch genommen werden.

Bisher 6.453 telefonische, 603 persönliche und 191 online Beratungen vom Frauennotruf durchgeführt.

Die statistischen Aufzeichnungen der letzten Jahre zeigen im Jänner, also nach den Weihnachtsfeiertagen, immer einen Anstieg der Beratungszahlen im Vergleich zu den Monaten davor. "Das lässt sich damit erklären, dass Frauen, die während der Weihnachtszeit Gewalt erleiden, oft erst nach den Feiertagen die nötige Ruhe finden, sich nach außen zu wenden. Frauen, die Gewalt durch den Partner ausgesetzt sind, haben zudem während der Feiertage kaum Gelegenheit, ungestört zu telefonieren und die Befürchtung, den 'Familienfrieden' zu stören, wenn sie sich an eine Beratungseinrichtung oder die Polizei wenden", so Michalek. Den "Familienfrieden" zerstört jedoch derjenige, der zuschlägt und Angst verbreitet. "Verantwortlich für die Gewalt ist die Person, die sie ausübt. Die Opfer tragen keine Schuld und haben immer das Recht auf Schutz, Beratung und Unterstützung", betont Frauenstadträtin Frauenberger.

Wiener Frauenhäuser sind immer erreichbar und bieten Schutz

Der Verein Wiener Frauenhäuser bietet in den vier Wiener Frauenhäusern einen vorübergehenden sicheren Wohnplatz für von Gewalt betroffene Frauen und deren Kinder. Der Notruf der Wiener Frauenhäuser (05 77 22) ist täglich, auch an den Feiertagen rund um die Uhr erreichbar. Frauen werden beim Notruf beraten, an andere Einrichtungen weitervermittelt oder es kommt zu einer Aufnahme im Frauenhaus. (Schluss) lac

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/174

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007