AK Treibstoffpreisanalyse: Eurosuper hat im Jahresvergleich Gas gegeben!

Dieselpreis nahezu gleich teuer - AK befürchtet Preissteigerungen der Mineralölkonzerne vor Weihnachtsreisewellen

Wien (OTS) - Im Jahresvergleich Dezember geht die Preiskurve bei Eurosuper steil nach oben, die Dieselpreise blieben nahezu unverändert gleich. Somit hat sich die Schere zwischen Eurosuper und Diesel wieder deutlich geöffnet - im Österreich-Durchschnitt beträgt die Preisdifferenz rund zehn Cent pro Liter. Das zeigt die aktuelle Treibstoffpreisanalyse bei 1.500 Tankstellen in ganz Österreich. Die AK befürchtet weitere Preissteigerungen vor dem Weihnachtsreiseverkehr. Die Mineralölkonzerne könnten in üblicher Manier die Preise vor den Reisewellen in die Höhe setzen - die Vergangenheit hat das öfter gezeigt. Daher sollten die AutofahrerInnen genau die Preise vergleichen - Ersparnisse sind drinnen, selbst innerhalb der Bezirksgrenzen! Für einen schnelleren Preisvergleich und mehr Preistransparenz verlangt die AK wie auch die Autofahrerclubs eine österreichweit einheitliche Reihung der Spritpreise an den Tankstellen-Anzeigetafeln. Wirtschaftsminister Mitterlehner soll eine entsprechende Verordnung erlassen.

Die Dieselpreise sind im Vergleich Dezember 2008 zu Dezember 2009 um 1,4 Prozent (minus 1,5 Cent pro Liter) gesunken. Hingegen sind die Eurosuperpreise im Jahresvergleich um 14,4 Prozent (plus 14,2 Cent pro Liter) in die Höhe gegangen. Eurosuper kostet nun im Schnitt 1,126 Euro, Diesel 1,027 Euro je Liter.

Die Wintersportzentren Tirol und Vorarlberg sind im Schnitt die teuersten Bundesländer. Burgenland, Wien und Salzburg haben durchschnittlich die günstigeren Preise. Die AK rät daher den AutofahrerInnen zu Preisvergleichen. Denn innerhalb der Bezirksgrenzen eines Bundeslandes gibt es deutliche Preisunterschiede. So sind zum Beispiel die Spritpreise in der Stadt Salzburg und im Flachgau deutlich billiger als im Lungau oder Pongau. Während im Pongau für Diesel durchschnittlich 1,043 Euro pro Liter oder im Lungau 1,071 Euro für den Liter Diesel bezahlt werden müssen, sind es in der Stadt Salzburg 0,964 Euro pro Liter und im Flachgau 1,007 Euro pro Liter. Bei einem 60-Liter-Tank ist eine Preisersparnis bis zu 6,50 Euro drinnen.

Selbst innerhalb der Wiener Bezirksgrenzen, können AutofahrerInnen mehr rausholen. So gibt es etwa in der Wiener Innenstadt einen Preisunterschied zwischen billigster und teuerster Tankstelle von satten 21 Cent pro Liter bei Diesel und Eurosuper.

Bei Urlaubsfahrten ins Skigebiet zahlen KonsumentInnen bei Autobahntankstellen nach wie vor drauf. Im Durchschnitt kostet der Treibstoff an Autobahntankstellen um 13 Prozent mehr als bei normalen Tankstellen. Diskonter sind noch immer am günstigsten - um Schnitt um zwei Cent pro Liter Diesel billiger als die normalen Tankstellen.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie im Internet unter www.arbeiterkammer.at

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/26

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001