FP-Herzog: Volksbefragung lässt wichtige Fragen aus

SPÖ schmeißt Steuergeld aus dem Fenster

Wien (OTS) - Die Volksbefragung in Wien ist laut FPÖ-Stadtrat Johann Herzog eine reine SPÖ-Wahlkampfaktion auf Kosten der Steuerzahler. Bei den meisten Fragen steht die Antwort bereits fest, wichtige Fragen zu brennenden Themen fehlen dagegen gänzlich. Das kostenfreie Parkpickerl sowie die Problemthematik Moscheen bzw. Minarette wurden von der SPÖ skandalöser Weise völlig ausgespart.

Keine kulturfremde Bauten in mitteleuropäischen Städten!

Die Errichtung von Minaretten würde gegen die in der Bauordnung geforderte Erhaltung und einheitliche Gestaltung des Stadtbildes verstoßen. Moscheen sind nicht ausschließlich Gebetshäuser. Sie sind Multifunktionsgebäude, die nicht nur sakralen Zwecken dienen. Moscheen sind nicht zuletzt durch Kuppeln und Minarette sichtbare Zeichen eines islamischen Machtanspruches, erklärt Herzog.

Türkische Regierung steckt hinter Moschee-Plänen

Dies umso mehr, als nicht die Religionsgemeinschaften selbst diese Bauwerke errichten, sondern die direkt der türkischen Regierung unterstellte und von der türkischen Religionsbehörde kontrollierte ATIB. Minarette sind nicht grundsätzlich Bestandteile islamischer Gebetshäuser. Es gibt genügend Moscheen ohne solche nach außen tretende Baukennzeichen, so Herzog.

SPÖ-Ludwig muss Minarette in Wien verhindern

Im geschlossenen Stadtgebiet mitteleuropäischer Städte wie etwa Wien haben kulturfremde Bauten, selbst wenn sie religiösen Zwecken dienen, nichts zu suchen. SPÖ-Stadtrat Ludwig ist daher aufgefordert, gemäß den Bestimmungen der Bauordnung für Wien die notwendigen Maßnahmen zu erlassen, um die Errichtung von Minaretten - als der Bauordnung nicht entsprechend - zu verhindern, fordert Herzog nachdrücklich. (Schluss)am

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/85

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002