VP-Praniess-Kastner: Wien - Sozialhauptstadt Europas?

Bei Wiener SPÖ sollten die Alarm- und nicht nur die Weihnachtsglocken läuten

Wien (OTS) - "In der Stadt Wien leben mittlerweile 60 Prozent
aller Sozialhilfebezieherinnen und - bezieher Österreichs. Das sind knapp 100.000 von insgesamt 165.000 Personen. Für die von der Wiener SPÖ stets ausgerufene "Sozialhauptstadt Europas" eindeutig zu viel", macht ÖVP Wien Gemeinderätin LAbg. Karin Praniess-Kastner, Mitglied des Sozialausschusses, aufmerksam.

Sozialhilfe - 80% der Dauerleistungsbezieher leben in Wien

Besonders drastisch führe die Zahl jener Menschen, die in Wien ausschließlich von Sozialhilfe leben müssen, vor Augen, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. In gesamt Österreich sind rund 16.500 Personen allein auf den Bezug der Sozialhilfe angewiesen, über 13.000, also 81 Prozent, davon leben in Wien. "Angesichts dieser Zahlen sollten sowohl bei der zuständigen Sozialstadträtin als auch bei der für den Arbeitsmarkt zuständigen SP-Finanzstadträtin längst die Alarm- und nicht nur die Weihnachtsglocken läuten! Es ist hoch an der Zeit, dass die beiden Stadträtinnen Wehsely und Brauner gemeinsam aktiv werden und alles unternehmen um möglichst viele der Sozialhilfebezieherinnen und -bezieher wieder in den Arbeitsprozess einzugliedern. Denn niemand ist gerne ein so genannter Dauerleistungsbezieher und mehr oder weniger auf Almosen angewiesen", schließt Praniess-Kastner.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10164

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002