ÖCV: Große Kosten, zweifelhafte Wirkung

Cartellverband begrüßt längst überfällige Räumung des Audimax

Wien (OTS) - "Es ist ausdrücklich zu begrüßen, dass nun nach fast zwei Monaten die Besetzung des Audimax endlich ein Ende gefunden hat. Dieser Protest hat nichts gebracht, der Universität Wien aber Euro 1,3 Mio. gekostet und viele Studenten am Studieren gehindert." betont der Präsident des Cartellverbandes, Christoph Gruber. Bezeichnend ist, dass sich immer weniger Studierende von der Audimax-Fraktion vertreten gefühlt haben, was sich insbesondere durch die lasche Teilnahme in den letzten Wochen zeigte. Studentische Themen traten immer mehr in den Hintergrund, stattdessen sind sozial- und gesellschaftspolitische Anliegen, die mit den Interessen und Problemen der Studierenden nichts mehr zu tun haben, in den Mittelpunkt gerückt. "Leider haben die Besetzer nichts daraus gelernt und wollen, tatkräftig unterstützt von linken politischen Gruppierungen, die destruktiven Protestaktionen fortsetzen. Fortschritte für die Studierenden erzielt man aber nicht auf der Stra e, sondern am Verhandlungstisch. Der Cartellverband steht als größter Studenten- und Akademikerverband des Landes mit über 12.000 Mitgliedern jederzeit bereit, am Universitätsdialog teilzunehmen, um Verbesserungen für die Universitäten zu bewirken." so Gruber abschließend.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/784

Rückfragen & Kontakt:

ÖCV Kommunikation
Tel.: 01 / 405 16 22 - 0
E-Mail: redaktion@oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001