ÖVP-Landstraße: Taubenfütterungsverbot für Wien gefordert

?Tauben Hot-Spot? Wien Mitte muss endlich entschärft werden!

Wien (OTS) - Hunderte Tauben lauern jeden Tag in den
verschiedensten Landtraßer Bezirksteilen auf "Tierfreunde" die sie füttern - Passanten müssen sich in Folge ihren Weg durch Taubenschwärme bahnen. "Einer dieser Hot-Spots ist der Bahnhof Wien-Mitte. Aber auch andere Bezirksteile leiden an diesem tierischen Problem: sei es die Gegend rund um den neuen Joe-Zawinul-Park oder auch im Fasanviertel", so Bezirksrat Markus Benesch von der ÖVP-Landstraße.

Neben gesundheitlichen Gefahren durch den Staub, den die Vögel aufwirbeln und den Taubenkot, wird auch die Substanz von Häusern und Denkmälern angegriffen. Bleibt als einziger Ausweg ein Taubenfütterungsverbot um die Population einzudämmen. "Zahlreiche deutsche Großstädte haben es vorgemacht. Mit einem strengen Taubenfütterungsverbot, dessen Einhaltung auch konsequent kontrolliert wird, konnten die Taubenschwärme dezimiert werden", so ÖVP-Bezirksrat Markus Benesch und weiter: "Wien sollte hier um nichts nachstehen und nicht länger die Augen vor diesem Problem verschließen!" Der 3. Bezirk hat in der letzten Landstraßer Bezirksvertretung mit einem entsprechenden Beschluss die SPÖ-Stadtregierung einhellig dazu aufgefordert ein entsprechendes Taubenfütterungsverbot umzusetzen. Bleibt nur noch abzuwarten ob und wann ein solches Gesetz in Kraft tritt. Die Stadt Wien ist am Zug.

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/10164

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001