FPÖ-Michalke: Eingetragene Partnerschaft stellt Homo-Paaren Möglichkeit zur Adoption von Kindern in Aussicht

ÖVP hat dem maßgeblich Vorschub geleistet

Wien (OTS) - Bei der heutigen namentlichen Abstimmung zum Tagesordnungspunkt "Eingetragene Partnerschaft" im Bundesrat gab es 44 Stimmen dafür und 8 Gegenstimmen. "Die Freiheitliche Fraktion hat selbstverständlich geschlossen dagegen gestimmt", hält dazu FPÖ-Bundesrätin Cornelia Michalke fest und ergänzt, dass es "gewiss jedem selbst überlassen ist, wie er leben möchte." Sie fügt jedoch hinzu, dass die mit diesem Gesetz eingeschlagene Linie eine durchaus problematische Entwicklung nehmen könnte.

Selbst die Grünen hätten ja bereits den Begriff Ehe-Light verwendet, so Michalke. In weiterer Linie sei mit dieser Regelung einem Gang zum EuGH Vorschub geleistet worden, wo ein Diskriminierungsfall reklamiert und somit die Adoption von Kindern auch gleichgeschlechtlichen Paaren ermöglicht werden könnte. Für Michalke steht das in einem Widerspruch zum Erhalt der Familie im herkömmlichen Sinne, die Familie sei nach wie vor das Wichtigste und schützenswert. Interessant ist für die freiheitliche Bundesrätin auch, wie sich in weiterer Linie die ÖVP verhalten werde, die durch diesen Gesetzesbeschluss dieser Entwicklung ja selbst maßgeblich Vorschub geleistet habe.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006