Vana/Grüne Wien zu Tag gegen Gewalt an SexarbeiterInnen: Sittenwidrigkeit muss fallen

Dringender Gesetzesreformbedarf gegeben

Wien (OTS) - Frauen und Männer in der Sexarbeit haben viele Pflichten, aber keine Rechte", kritisiert Monika Vana, Stadträtin und Frauensprecherin der Grünen Wien, anlässlich des Aktionstages gegen Gewalt an SexarbeiterInnen. SexarbeiterInnen werden gesellschaftlich stigmatisiert und durch Gesetze diskriminiert. "Das Wiener Prostitutionsgesetz ist eine Gewaltfalle für Sexarbeiterinnen und muss dringend reformiert werden", fordert Vana. "Sexarbeiterinnen sind in Wien mit schwierigen Lebens- und Arbeitsverhältnissen konfrontiert: überbordende Verbotszonen, hohe Strafen, zeitliche Einschränkungen sowie die polizeiliche Meldepflicht."

Außerdem sei es laut Vana höchst an der Zeit, dass auf Bundesebene die Sittenwidrigkeit der Sexarbeit beseitigt wird. "Seit Jahren wird darüber zwischen SPÖ und ÖVP nur geredet. Sowohl Staatssekretärin Marek als auch von Frauenministerin Heinisch-Hosek gab es bereits positive Signale. Es ist jetzt endlich an der Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen und Sexarbeit so zu regeln wie zum Beispiel in den Niederlanden, wo Sexarbeit seit Jahren als Arbeit anerkannt ist."

Der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Prostituierte am 17. Dezember wurde von Dr. Anni Sprinkle und dem Sex Workers Outreach Project - USA (SWOP) ins Leben gerufen, um gegen die Diskriminierung von SexarbeiterInnen aufmerksam zu machen und der Opfer von Gewalt zu gedenken. Mittlerweilen beteiligen sich Organisationen weltweit am Aktionstag, der sich heuer bereits zum 7. Mal jährt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002