Der Familienspaziergang - eine weltweit aussterbende Tradition?

London (ots/PRNewswire) - Wissenschaftler der Fakultat fur
Sport, Leibesubungen und Gesundheit an der Universitat Loughborough in Grossbritannien fordern Familien weltweit auf, sich im neuen Jahr regelmassiger gemeinsam korperlich zu betatigen, nachdem beunruhigende Untersuchung* zeigten, dass zwei Drittel aller Menschen weltweit nicht mehr als Familie spazierengehen (68%), wobei die Portugiesen am seltensten (71%) und die sterreicher am haufigsten (63%) gemeinsam spazierengehen.

Einer internationalen, vom Stadtlaufspezialisten MBT in Auftrag gegebenen Untersuchung zufolge, ist der traditionelle Spaziergang, die "Promenade" bzw. der "Paseo" auf dem Ruckzug. So gaben uber die Halfte der Teilnehmer weltweit (52%) an, weniger zu gehen als vor 10 Jahren. Als Hauptgrunde gaben sie mangelndes Interesse anderer Familienmitglieder (45%), Zeitmangel (43%), Mangel an Informationen, wo spazierengegangen werden kann (39%), Mudigkeit (38%) und mangelnde Motivation (33%) an. Die zunehmend sitzende Lebensweise tragt ebenfalls dazu bei. So verbringen Familien gemeinsame Zeit bei Mahlzeiten (80%), beim Rumsitzen und Reden (66%) bzw. beim Fernsehen (53%).

Dabei sind die Festtage immer noch die fur einen Familienspaziergang zutraglichste Zeit und 69% der Befragten arbeiten auf diese Weise den Weihnachtsuberschuss wieder ab, wobei erneut die sterreicher und die Deutschen (beide mit 86%) dies am haufigsten und die Spanier (56%) und Amerikaner (58%) es am wenigsten haufig tun. Gesundheit und frische Luft (beide jeweils 73%) und das Geniessen des Wetters (65%) wurden ebenfalls als motivierend fur regelmassige Familienspaziergange angegeben.

Dr. Stacy Clemes, Dozentin fur Humanbiologie an der Universitat Loughborough, sagte dazu: "Mangel an korperlicher Bewegung ist weltweit als bedeutender Risikofaktor fur zahlreiche chronische Erkrankungen bestens belegt. Obwohl Spaziergehen als ideale Form der korperlichen Betatigung angesehen wird (1), ist es beunruhigend zu sehen, dass Familien weltweit diese billige und wirksame Form der korperlichen Betatigung, die die Gesundheit der ganzen Familie fordert, nicht mehr nutzen."

"Spazierengehen ist eine umfassende Tatigkeit, die es der Familie ermoglicht, gemeinsame Interessen zu verfolgen und eine gute, gemeinsame Zeit an der frischen Luft zu verbringen (2). Erwahnenswert ist auch, dass die erhohte korperliche Betatigung des Gehens sich positiv auf die weltweiten Fettleibigkeitszahlen auswirken wurde und eine kostenlose Alternative zum Fitnessstudio darstellt."

Matthias Schneider, zertifizierter Sportwissenschaftler und Mitglied der MBT Academy International, sagte dazu: "Der von uns gemeinsam mit der Universitat Loughborough in Auftrag gegebenen Untersuchung zufolge gaben im Durchschnitt 36% der Teilnehmer daruber hinaus auch an, dass ihre Schuhe unbequem seien. Dies hindere sie daran, regelmassig zu gehen, da sie Angst hatten, ihre Fusse zu schadigen. Bei MBT ermuntern wir die Leute, das nachste Jahrzehnt mit dem Vorsatz grosserer korperlicher Aktivitat zu beginnen. Allein schon, wenn Sie in MBT-Schuhen laufen, konnen Sie den Tonus wichtiger Muskeln erhohen, Ihre Haltung und Ihr Gleichgewicht verbessern und den Kalorienverbrauch erhohen."

* von Wissenschaftlern der Universitat Loughborough durchgefuhrte Untersuchung mit 5236 Einzelpersonen in Europa und in den USA.

1 - Morris and Hardman 1997

2 - National Institute for Clinical Excellence (NICE) 2006

Rückfragen & Kontakt:

CONTACT: Weitergehende Informationen: Christina Hanke,
E-Mail:Christina.hanke@ch.mbt.com, Tel.: +41(0)79-695-16-35

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0008