HighTech schenken und die Umwelt schützen

Wien (OTS) - Egal ob Flachbild-Fernseher, Blu-Ray-Player oder moderne Espressomaschinen - HighTech ist der Renner im Weihnachtsgeschäft 2009. Im "Gegenzug" werden dafür heuer - nach ersten Schätzungen der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle -insgesamt mehr als 70.000 Tonnen alte Elektrogeräte umweltgerecht entsorgt.

Auch wenn die Freude und Begeisterung über die neuen Geräte groß ist, lohnt es sich auch zur Weihnachtszeit über die richtige Entsorgung und Verwertung alter Elektro- oder Elektronikgeräte nachzudenken.

Mag. Elisabeth Giehser, Geschäftsführerin der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle: "Angesichts immer knapper werdender Rohstoffressourcen ist die richtige Entsorgung und das Recycling alter Geräte heutzutage von immenser Bedeutung. Ohne die wieder verwerteten Rohstoffe wäre es schon bald überhaupt nicht mehr möglich, neue Geräte zu leistbaren Preisen zu produzieren. Auch "Reuse", also die Wiederverwendung noch funktionstüchtiger Geräte, ist ein zunehmend wichtiger werdendes Thema."

Die ExpertInnen der Koordinierungsstelle und des Lebensministeriums appellieren daher, gerade zur Weihnachtszeit, auch an die richtige Entsorgung nicht mehr benötigter Geräte zu denken. Noch dazu, weil dies für KonsumentInnen völlig kostenlos und unkompliziert ist. Alle Altgeräte können einfach bei jedem Mistplatz oder bei den kommunalen Sammelstellen bzw. Recyclinghöfen abgegeben werden. Elisabeth Giehser: "Auch Kleingeräte und Batterien haben nichts im Hausmüll verloren, sondern müssen laut Verordnung ordnungsgemäß getrennt entsorgt werden! Sie enthalten nicht nur Schadstoffe, sondern auch wertvolle Rohstoffe".

Die Koordinierungsstelle kann den österreichischen KonsumentInnen allerdings ein gutes Zeugnis ausstellen: "Von September 2008 bis Ende August 2009, also im ersten Jahr nach Inkrafttreten der Batterienverordnung, haben die ÖsterreicherInnen bereits mehr als 1.700 Tonnen Gerätealtbatterien gesammelt. Ein Vergleich der Gesamtsammelmasse des Jahres 2008 mit der für 2009 prognostizierten Masse lässt eine Steigerung von ca. 10 % erwarten. Bei den Elektroaltgeräten gehen wir davon aus, dass wir auch 2009 nicht nur die Vorgaben der EU, sondern auch das Vorjahresergebnis übertreffen werden, was einen neuen Sammelrekord bedeuten würde."

Die wichtigsten Informationen über die richtige Sammlung von Elektroaltgeräten und Batterien finden KonsumentInnen auch im aktualisierten Infofolder der Koordinierungsstelle, der auf www.eak-austria.at zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.

Rückfragen & Kontakt:

Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH
Mariahilfer Straße 84, 1070 Wien
+ 43/ 1/ 522 37 62 -0
E-Mail: office@eak-austria.at

Für weitere Presseinformationen wenden Sie sich bitte an:
Helga Longin
PR-Beratung, Consulting & Lobbying
Görgengasse 23/ 3, 1190 Wien
+43/ (0) 676 761 45 46
E-Mail: helga.longin@chello.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003