Steirisches BZÖ wird Bündnis mit Steirern weiterhin mit voller Kraft erfüllen

Landesvorstand beschloss Erklärung einstimmig - Steirisches BZÖ geschlossen auch weiterhin im Bundes-BZÖ - Grosz nimmt persönlich zu Entwicklung ausführlich Stellung

Graz (OTS) - Der Landesvorstand des steirischen BZÖ hat in seiner gestrigen Sitzung eine Erklärung zu den jüngsten Ereignissen einstimmig beschlossen. "Das steirische BZÖ wird auch weiterhin sein reformdemokratisches Bündnis mit den Steirerinnen und Steirern auf Grundlage des am 28. November 2009 beschlossenen Parteiprogramms unter dem Dach des Bundes-BZÖ auf Punkt und Beistrich erfüllen. Wir haben eine Treueverpflichtung gegenüber den Steirerinnen und Steirern, gegenüber den Wählerinnen und Wählern des BZÖ bundesweit, gegenüber unseren Mitglieder und Freunden aber vor allem gegenüber unserem Gründer Jörg Haider und nicht zuletzt uns selbst gegenüber.

Wir - das steirische BZÖ - sind über die jüngste Entwicklung überrascht aber keinesfalls betroffen. Der schändliche Umgang mit Steuergeld in Zusammenhang mit der in Kärnten erhöhten Parteiförderung, die gelebte Arroganz einiger Kärntner Funktionäre nicht zuletzt im Zusammenhang mit dem Hypo-Debakel, weinselige Auftritte einiger Kärntner Funktionäre, kuriose Wahlempfehlungen für SPÖ und FPÖ und schlussendlich an uns herangetragene undemokratische Entscheidungen dieser Kärntner Führung haben uns die letzten Wochen und Monate massiv an dieser Politik zweifeln lassen. Diese einigen wenigen Kärntner Funktionäre haben den vorgegebenen Weg Jörg Haiders der konsequenten Unbestechlichkeit, der Transparenz und der Disziplin in ihrer täglichen Politik längst verlassen, dies wurde nicht zuletzt durch den jüngsten Schritt dieser Kärntner Funktionäre und nun auch in der amtlichen Fusion mit der FPÖ deutlich."

Auch der steirische BZÖ-Chef und Nationalratsabgeordnete Gerald Grosz nahm heute zur Fusion innerhalb der Kärntner FPÖ Stellung: "Jörg Haider hätte diesen selbstverliebten "Zapfen", denen ihre eigenen Funktionen und Mandate wichtiger sind, als die Zukunft ihres Landes und der ihrer politischen Bewegung, gewaltig in den Hintern getreten", so Grosz. An Auswirkungen für das steirische BZÖ glaubt Grosz nicht. "Ganz im Gegenteil! Wenn ich mir die Auftritte dieser Truppe die letzten Tage und Wochen angesehen habe, war das keine vernünftige Politik für die Menschen mehr. Wir sind in der Steiermark ehrlich, wir sind Idealisten, wir kämpfen für ein besseres Land und sehen unser eigenes Fortkommen nicht im Vordergrund. Das sind die besten Voraussetzungen, dass wir gerade in der Steiermark - gemeinsam mit Seppi Bucher und allen Freunden des Bundes-BZÖ - auch in Zukunft im Vertrauen der Menschen steigen", so Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001