Rudas zu BZÖ-Pleite: Dörfler jenseits von Gut und Böse

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas zeigt sich über die "eklatante Realitätsverweigerung" von Kärntens LH Dörfler in Bezug auf die BZÖ-Hypo-Pleite verblüfft: "Dörfler soll sich bei den Österreichern entschuldigen und für die Rettung des schwer verschuldeten Bundeslandes bedanken anstatt über 'Verantwortung' zu schwadronieren - das ist jenseits von Gut und Böse." In einer Aussendung wagte der schwer in die Kritik geratene Kärntner Landeshauptmann den verzweifelten Versuch, sich als "verantwortungsbewusst" zu bezeichnen: "Im Gegensatz zur Notverstaatlichung der Hypo ist das mehr als billig. Jedes Kind weiß mittlerweile, dass das Kärntner BZÖ und Martinz auf dem Rücken der ansässigen Bevölkerung eine verantwortungslose Saus-und-Braus-Politik betreibt." ****

Dörfler wäre gut beraten, sich in Demut vor dem Steuerzahler zu üben:
"Er wird selbst sehen, wohin ihn sein blanker Hohn gegenüber der arbeitenden Bevölkerung führen wird." Jeder andere verantwortungsvolle Politiker wäre nach einem derartigen Debakel zurückgetreten, jeder Unternehmer, der seinen Betrieb so führe, müsse sich vor einem Richter verantworten, so Laura Rudas. Der Staatsschuldenausschuss hatte Kärnten jüngst als Schuldenkaiser unter den Bundesländern hervorgehoben. Jeder der 560.000 Kärntner Einwohner stehe dank des BZÖ (ehemals FPÖ) mit 2.254 Euro in der Kreide. Bis 2013 soll der Schuldenstand des Landes sogar auf 3,715 Milliarden Euro ansteigen. (Schluss) mo/gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003