Liste Martin: Verzicht auf Gehaltserhöhung

Strassburg (OTS) - "Sollte es bei den Gehaltsverhandlungen mit den EU-Beamten auch zu einer überzogenen Gehaltserhöhung der EU-Parlamentarier kommen, so werden wir auf die entsprechende Erhöhung verzichten", erklärt Hans-Peter Martin.

"Schon jetzt befolgen wir den Ehrenkodex der 'Liste Martin' und verzichten im EU-Parlament unter anderem auf jedes Tagegeld in Höhe von 300 Euro an einem Freitag, auf Business-Class-Flüge vom Wohnort nach Brüssel oder Strassburg, auf jeden chauffierten Limousinenservice, auf die wöchentliche Taxipauschale etc.", betont Martin Ehrenhauser.

Insgesamt hat Hans-Peter Martin in den vergangenen Jahren nachweislich bereits auf mehr als 600.000 Euro verzichtet, die ihm aus EU-Kassen zugestanden wären - etwa auf die EU-Luxuszusatzpension oder auf unzählige Reisekostenpauschalen, die gerade auch auf Grund seines jahrelangen öffentlichen Druckes 2009 abgeschafft wurden. Zuletzt gab es auch hohe Spenden, etwa 100.000 Euro an das Wiener Integrationshaus.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Martin
office@hpmartin.net
Tel.: 0043-664-201 80 37

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008