Kinderbetreuungsgeld: BZÖ-Haubner: Verwaltungskosten enorm gestiegen

Wien (OTS) - "Seit der Einführung des Kinderbetreuungsgeldes sind die Verwaltungskosten um rund 50 Prozent gestiegen und diese werden mit der neuen Regelung noch mehr ansteigen", erklärte heute BZÖ-Familiensprecherin Abg. Ursula Haubner.

"Die geltende Regelung wurde nun durch die einkommensabhängige Variante des Kinderbetreuungsgeldes mit der neuen Zuverdienstgrenze, die sich an der Geringfügigkeitsgrenze der Sozialversicherung orientiert und durch die Einführung einer flexiblen Zuverdienstgrenze in der Höhe von 60 Prozent der maßgeblichen Einkünfte im letzten Kalenderjahr vor der Geburt, zu einem "Mischsystem" zweier unterschiedlicher Zugänge zur Abgeltung der Kinderbetreuung erweitert. Dieses "Fünfvarianten - Mischsystem" schafft aber Ungleichbehandlungen aufgrund der Einkommensabhängigkeit und der daraus resultierenden Kompliziertheit in der praktischen Umsetzung. Viele Eltern brauchen die Hilfe von Experten, um die für ihre individuelle Lebenssituation optimale Lösung zu finden. Obendrein kommen nun voraussichtliche Mehrkosten von Euro 762.000.- pro Jahr dazu", kritisierte Haubner.

Erneut verlangte die BZÖ-Familiensprecherin die Abschaffung der Zuverdienstgrenze, denn durch die damit verbundene Verwaltungsvereinfachung würde dem Steuerzahler Millionen erspart bleiben.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002