BZÖ-Darmann: Kärnten wird sich gegen Asyl-Erstaufnahmezentrum zu wehren wissen

Fixe Idee der Innenministerin wird mit allen rechtlichen Mitteln bekämpft

Kärnten (OTS) - Den offenkundig parteipolitisch motivierten und sachlich substanzlosen verbalen Erguss des Traiskirchener SP-Bürgermeisters Knotzer in der heutigen Ausgabe von "Österreich", wonach Kärnten im Gegenzug zur "Hypo-Hilfe" des Bundes das Asyl-Erstaufnahmezentrum errichten soll, weist BZÖ KO-Stv. LAbg. Mag Gernot Darmann entschieden zurück und rechnet vor: 1.75 Milliarden Euro für die Raiffeisen Bank, 1.2 Milliarden Euro für die Erste Bank, 1 Milliarde Euro für die Volksbanken, 1.2 Milliarden Euro für die Kommunalkredit und 400 Mio. Euro für die Constantia Privatbank ergeben zusammen 5.55 Milliarden Euro als "Rettungsanker" für den Wiener Bankenplatz. "Wenn der SP-Mann Knotzer das Asyl-Zentrum mit Steuergeld aus dem Bankenpaket verknüpft sehen will, soll er seine Augen auf Wien richten", so Darmann. Sein Wiener Parteifreund und Landeshäuptling Häupl werde sich über die Logik des Traiskirchener-SP-Bürgermeisters sicher freuen, denn nach dessen nicht nachvollziehbarer Gedankenkonstrukt sei in Wirklichkeit Wien mit 5.55 Milliarden Euro alleiniger Sieger im "Preisausschreiben" um den Standort eines neuen Asyl-Erstaufnahmezentrums.

"Kärnten wird sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen die fixe Idee der Innenministerin zu wehren wissen", so Darmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003