Am Branchenhimmel hängen immer noch dunkle Wolken - einige Lichtblicke gibt es aber!

PRISMA Vorstand Bettina Selden gibt einen Ausblick für 2010

Wien (OTS) - Vor mehr als einem Jahr stürzten alle wichtigen Industrieländer und Branchen in eine tiefe Krise. Die hohe wirtschaftliche Verflechtung hat gezeigt, wie schnell der Dominoeffekt wirken kann. Die Grundsteine der Weltwirtschaft sind innerhalb kürzester Zeit gefallen - eine Eindämmung war nicht möglich. Bettina Selden, Vorstand bei PRISMA Kreditversicherungs-AG, gibt einen Ausblick für 2010.

Zweimal im Jahr stellt Euler Hermes, die Konzernmutter von PRISMA, weltweit die wichtigsten Branchen auf den Prüfstand. "Die Ergebnisse zeigen, dass die Abwärtsspirale langsam aufhört sich zu drehen. Nach einem katastrophalen ersten Halbjahr 2009, ist endlich eine Stabilisierung da!", sagt Bettina Selden. "Dennoch können nur einzelne Branchen mit Wachstumsprognosen ins neue Jahr starten."

Obwohl die meisten Branchen weiter kämpfen müssen, sehen die Analysten vereinzelte Lichtblicke: Die Sparten Pharmazie, Chemie und Halbleiter können aufatmen. Die Lebensmittelbranche hat sich als robust erwiesen, will aber zukünftig durch Anpassungen rentabler werden. Bei den IT-Dienstleistungen wird es 2010 auch wieder aufwärts gehen.

"Unser größtes Sorgenkind bleibt weiterhin die Automobilindustrie mit ihren Zulieferern. Die wichtigsten Märkte verzeichnen seit der Krise Absatzrückgänge zwischen 10%-30%", analysiert Selden. "Insgesamt denke ich aber, dass die Talsohle hinter uns liegt. Noch weht allerdings nur ein leichter Aufwärtswind. Die Sonne strahlt erst wieder ab einem Wirtschaftswachstum von mindestens 2%."

Die positivsten Meldungen kommen aus China. Das Reich der Mitte hat in der Automobil- und Stahlindustrie wieder das Produktionsniveau der Vorkrisenzeit erreicht und übertroffen. "Nächstes Jahr setzt die Aufwärtsspirale hoffentlich auch bei den anderen Industrieländern ein. Europa wird aber wohl erst Ende 2010 den Kopf aus dem Wasser strecken können", sagt Selden.

Die Branchen im Überblick

Lebensmittel: Anpassung, kein Umbruch

Der EU-Anteil an den weltweiten Agrar- und Nahrungsmittelausfuhren fiel in den letzten zehn Jahren von 25% auf 20%. Die Verbraucher reagierten 2009 auf den Rückgang ihrer Kaufkraft mit einem Wechsel zu billigeren Produkten und Eigenmarken. Essen und Trinken müssen die Menschen immer, daher sank die Rentabilität dieser Branche nur um rund ein Viertel, während die Margen in anderen Branchen um bis zu 50% fielen. Um die Rentabilitäten zu steigern und weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben, werden sich die Anbieter in Zukunft noch stärker konzentrieren.

Unterhaltungselektronik: Die Party ist vorbei

Der Markt der Unterhaltungselektronik hatte im Jahr 2008 ein geschätztes Volumen von knapp unter 340 Mrd. US-Dollar. Dabei sind die durchschnittlichen Verkaufspreise spürbar gesunken. Mit der Wirtschaftskrise ging der Branche die Triebkraft der steigenden Verkaufszahlen verloren. Diese haben es aber ermöglicht, den kontinuierlichen Rückgang der Verkaufspreise zu verkraften. In Europa lag der Umsatz im 1. Halbjahr 2009 um 12% unter dem Vergleichswert des 1. Halbjahres 2008. 2010 wird die Unterhaltungselektronik mit einer sinkenden Nachfrage zu kämpfen haben. Die steigende Arbeitslosigkeit ist nicht gerade ein Faktor, der zu einer Wiederbelebung der schwachen privaten Konsumnachfrage beitragen wird. Darüber hinaus werden diese Produkte nicht mehr bloß von japanischen Herstellern angeboten: Es gibt Konkurrenz durch wettbewerbsfähigere koreanische Hersteller, sowie durch innovativere US-Unternehmen wie Apple.

Pharmazie: Robuste Nachfrage und gute Fundamentaldaten

Der weltweite Pharmamarkt (2008 auf 710 Mrd. US-Dollar geschätzt) wächst in der Regel jährlich um etwa 4% bis 5%. Zunehmende Lebenserwartung und steigende Heilungschancen für bislang unheilbare Krankheiten sorgen für diese Steigerung. Zukünftig werden die Entwicklungsländer ein lebenswichtiger Wachstumstreiber sein. 2009 soll der Markt um weitere 4% wachsen. Obwohl die Branche 2010 mit schärferen Zulassungsregeln und preissenkenden Generika kämpfen wird, ist das Wachstum durch eine robuste Nachfrage gesichert.

Automobilindustrie: Die Märkte sind gesättigt, Verschrottungsprämie als Rettung in der Not

Die Automobilindustrie, mit ihrem weitreichenden Einfluss, ist das Sorgenkind unter allen Branchen. Jede Region (mit Ausnahme China) verzeichnet einmalige Absatzrückgänge. Die weltweite Produktionskapazität soll derzeit knapp 86 Millionen Fahrzeuge betragen. Verkauft werden aber nur 57 bis 58 Millionen. Es wird mit Sicherheit mehrere Jahre dauern, bis der Absatz wieder das Niveau von vor der Krise erreicht. Obwohl der Markt innerhalb der EU-27 künstlich mit Verschrottungsprämien am Leben gehalten wurde, musste 2009 ein Absatzminus von 10% verkraftet werden. Ein neuerlicher Einbruch von weiteren 10% ist nicht auszuschließen. Auch bei den Automobilzulieferern hat sich die Situation noch nicht entschärft. Es besteht wenig Hoffnung auf einen Aufschwung im Jahr 2010.

Papier- und Zellstoffindustrie: Neue Marktrealitäten

Die Branche kämpft schon seit Beginn des Jahrzehntes mit chronischen Überkapazitäten. Zudem fallen die Verkaufspreise rascher als die Kosten für Holz und Energie, was einen drastischen Rückgang der Gewinnmargen zur Folge hat. Währenddessen profitieren die amerikanischen Konkurrenten vom schwachen Dollar und lassen sich nicht zweimal bitten, ihre überschüssige Produktion nach Europa zu schicken. Dies könnte umfangreiche Betriebsschließungen in Europa zur Folge haben.

Chemieindustrie erholt sich vom Sturm

Nachdem der Chemiemarkt zwischen 2004 und 2007 einen dynamischen Aufschwung erlebt hatte, zwangen Auftragsrückgänge in den wichtigsten Kundensegmenten - Automobil, Bauwirtschaft und Elektronik - den Markt in die Knie. Die Produktion musste im 1. Halbjahr 2009 um 20%-30% zurückgefahren werden. Durch den leichten Aufwärtstrend in der Industrieproduktion konnte die Branche im 2. Halbjahr 2009 den Kopf wieder aus der Schlinge ziehen. Die Akteure in der Chemiebranche sind froh, die Talsohle überstanden zu haben, werden aber 2010 weiterhin vorsichtig agieren.

Bauwirtschaft: Öffentliche Investitionen als Rettung in der Not

Die Bauwirtschaft, mit einem weltweiten Volumen von 5.600 Mrd. US-Dollar, wird 2009 um 4,9% schrumpfen. 2008 hat die Bauwirtschaft in der Europäischen Union mit einem Wachstum von nur 0,2% bereits stagniert, wobei die operativen Margen auf unter 6% gesunken sind. Der Negativtrend hat sich 2009 sogar verstärkt. Irland und Spanien, die ein unverhältnismäßig starkes Wachstum der Bauwirtschaftsmärkte verzeichnet hatten, gehörten mit Umsatzeinbrüchen von 50% bzw. 25% im Zeitraum 2008-2009 zu den am stärksten betroffenen Ländern. Der Branchenanteil am BIP hat sich innerhalb von drei Jahren halbiert. Darauf folgte eine Flut von Insolvenzen, insbesondere in Spanien. Einzig in China und Indien wächst die Bauwirtschaft.

Handel: Die Nachfrageschwäche belastet die großen Händler

In den reichen Ländern ist der Lebensmittelhandel eine hochorganisierte Branche. In Europa ist die Konzentration besonders hoch: In den meisten Ländern übersteigt der Marktanteil der wenigen großen Unternehmen gleich 65% (Wal-Mart/USA, Carrefour/F, Metro/D). In Europa beschleunigt die Krise die Verbreitung von Eigenmarken. 2008 erreichte dieses Segment in Deutschland und Spanien einen Umsatzanteil von 40%, in Frankreich waren es 34%. Diese Entwicklung wirkt deflationär und drückt auf den Umsatz. Im Gesamtjahr 2009 dürfte der private Konsum in der Eurozone um 0,9% und in der OECD um 1,2% nachgeben. Die Verbraucher werden wählerischer, was der Lebensmittel- und Bekleidungshandel zu spüren bekommt. Außerdem verschieben die Konsumenten den Kauf teurerer Produkte (zB Einrich-tungsgegenstände). Der Druck auf die Handelsunternehmen nimmt in diesem Umfeld zu. Sie werden daher versuchen, ihre Strukturen anzupassen. 2010 dürfte sich aber der private Konsum in den meisten reichen Ländern erholen und leicht zunehmen.

Luftfahrt: Ein sehr großes Luftloch

Das stark konjunkturabhängige Fluggeschäft musste der weltweiten Rezession einigen Tribut zollen. In den ersten acht Monaten dieses Jahres ging der Passagierverkehr um 6% zurück, das Frachtgeschäft um 18%. Die Fluglinien reagierten mit drastischen Personalkürzungen und Kapazitätsreduktionen. 2009 wird der weltweite Umsatz der Luftfahrtbranche voraussichtlich um 15% auf 455 Mrd. US-Dollar fallen. Mehr als zwei Drittel dieser Verluste werden asiatische und europäische Fluglinien zu verkraften haben. In den letzten Monaten zeichnete sich eine leichte Verbesserung ab - der Passagierverkehr lag im August 2009 um 6% über dem Tiefpunkt von März dieses Jahres. Jedenfalls dürfte der Flugverkehr nach einem Rückgang um fast 7% ab 2010 wieder leicht zunehmen.

IT-Dienstleistungen: Begrenzter Schaden

Der Weltmarkt für Software und IT-Dienstleistungen repräsentiert 68% der weltweiten IT-Ausgaben. Nachdem sich die Branche vom Platzen der IT-Blase Anfang des Jahrzehntes erholt hatte, verzeichnete sie mehrere Jahre lang ein Umsatzwachstum von durchschnittlich mehr als 6% pro Jahr. Der Markt für Software- und IT-Dienstleistungen wird 2009 um 3% auf 635 Mrd. Euro sinken. Im Vergleich zu anderen Branchen kommen die IT-Dienstleistungen also glimpflich davon. Die strategische Bedeutung von IT-Investitionen für den Unterneh-menserfolg sollte der Branche eine rasche Erholung bescheren. Der Gesamtumsatz der Branche wird sich 2010 nur langsam erholen und bestenfalls um 1,5% auf 645 Mrd. Euro zunehmen, wovon die Schwellenländer am meisten profitieren sollten.

Halbleiter: Aufstieg einer neuen Macht

Der Halbleiter-Weltmarkt schrumpfte 2008 um 2,8% auf ein Volumen von 249 Mrd. US-Dollar. Der starke Einbruch der Nachfrage gegen Ende 2008, mit Kapazitätsauslastungen von nur 50%, hielt auch im 1. Quartal 2009 an. Dann spürten große Halbleiterhersteller in Taiwan, und in der Folge zunehmend auch andere Akteure, erste Anzeichen einer Erholung. Im Gesamtjahr 2009 dürfte der Weltmarkt um 15% schrumpfen, ein zwar deutlicher Rückgang, aber nur halb so stark wie der Rekordeinbruch von 2001. Der Umsatz der Branche wird 2009 voraussichtlich 210 Mrd. Dollar erreichen, eine nicht ganz so schlechte Entwicklung wie man hätte befürchten können. Mit der Erholung der Konjunktur wird der Halbleitermarkt 2010 um 10% wachsen und damit das Niveau von 2005 erreichen.

Downloads:
Grafik http://www.prisma-kredit.com/de/osn/Seiten/downloads.aspx Studie http://www.prisma-kredit.com/de/osn/Seiten/downloads.aspx Wien, am 15.12.2009

Die Branchenprognosen von Euler Hermes basieren auf der Fachkompetenz der Kreditexperten und Analysten von Euler Hermes, die mit Hilfe lokaler Tochterunternehmen das Risiko von Unternehmen weltweit genau überwachen. Daraus ergibt sich eine qualitative Einschätzung einer Branche und ihrer Aussichten. Im Allgemeinen, wenn auch nicht in jedem Fall, inkludiert die Einschätzung eine Wachstumsprognose für die jeweilige Branche. Rentabilität und Liquidität werden aber höher bewertet als Umsatzwachstum.

PRISMA Kreditversicherungs-AG wurde 1989 gegründet. 2008 erzielte PRISMA 56 Mio. Euro Umsatz. PRISMA ist zu 100 % Tochter der OeKB EH Beteiligungs- und Management AG. Die Oesterreichische Kontrollbank AG hält 51 % der Managementholding, 49 % hält die Euler Hermes Kreditversicherung AG, Hamburg. Die Euler Hermes Gruppe ist Weltmarktführer in der Kreditversicherung und gehört zum Allianz-Konzern.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Melitta Schabauer, Pressesprecherin der PRISMA Kreditversicherungs-AG
Tel +43 (0)5 01 02-1410, mobil: +43/664 80102 1410
E-Mail: m.schabauer@prisma-kredit.com

Dr. Karin Krobath, IDENTITÄTER
Mobil: +43/699 1077 6611
E-Mail: karin.krobath@identitaeter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRI0001