LH Ragger: "Wehre mich gegen Kaisers Kürzungen bei Pflegediensten und Notarztwagen"

Kaiser entwickelt sich zum Totengräber des Gesundheitssystems

Klagenfurt (OTS) - "Es ist atemberaubend, wie LR Peter Kaiser die Tatsachen verdreht. Wenn von einer Gefährdung der Gesundheitsversorgung die Rede ist, dann trifft dies auf Kaiser zu. Denn er hat als Vorsitzender der Gesundheitsplattform ohne jede Absprache drei Millionen Euro für die mobilen Pflegedienste und die Sanitäter der Noteinsatzfahrzeuge gekürzt, sodass deren Finanzierung in Frage gestellt ist. Ich habe daher Kaiser um eine Vertagung der Sitzung der Gesundheitsplattform gebeten, damit diese unhaltbaren Entscheidungen korrigiert werden. Aber Kaiser will offenbar den Konflikt und zog die Sitzung durch, die dann ohne Ergebnisse enden musste." Mit diesen Worten korrigiert Sozialreferent Landesrat Mag. Christian Ragger die heutigen Aussagen Kaisers.

Mit diesem Stil werde Kaiser zu einem Totengräber des Gesundheitssystems, warnt Ragger. Seine Devise lautet: "Wir müssen zuerst die Finanzierung der mobilen Pflegedienste und der Noteinsatzfahrzeuge sicherstellen, ehe andere Projekte begonnen werden. Kaiser kann nicht 150.000 Euro für fragwürdige PR-Projekte und 300.000 Euro für zweifelhafte EDV-Maßnahmen im Zuge der noch völlig unausgegorenen elektronischen Gesundheitsakte verpulvern und elementare Gesundheitsdienste aushungern", protestiert LR Ragger.

Kaiser verschweige auch, dass er, Ragger, und LR Dobernig, einer Aufstockung von neurologischen Akutbetten in Klagenfurt und Villach sofort zugestimmt hätten, aber er selbst das verhindert hat. "Kaiser geht es nicht um das fachlich-notwendige, sondern mehr um ein parteipolitisch motiviertes Justamentprojekt", betont Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Christian Ragger
Siegfried Jost
Tel.: 050536 22706 oder 0664 8053622706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002