BZÖ-Lugar: Berlakovich muss 80 Prozent CO2 einsparen und hat nicht einmal ein Prozent geschafft

BZÖ als einzige Partei mit Konzept für energieautarkes Österreich 2020

Wien (OTS) - "Umweltminister Berlakovich hat mit seinem
heutigen Auftritt die Hilflosigkeit der Umwelt- und Klimapolitik der Großen Koalition verdeutlicht. Keine einzige klare Vorstellung, nur Blabla und hilflose Wünsche ans Christkind", so BZÖ-Umweltsprecher Robert Lugar in einer Reaktion auf den Auftritt des Umweltministers im heutigen ORF-Mittagsjournal. "Für ein energieautarkes Österreich muss Österreich 80 Prozent CO2 einsparen, bis jetzt hat Berlakovich nicht ein einziges Prozent Minus geschafft. Der Minister verlangt von den Österreichern, dass sie ihre Hausaufgaben im Umweltbereich machen sollen, die eigenen Hausaufgaben bleiben aber unerledigt in der Schublade", so Lugar. Das BZÖ habe im Gegensatz zu den Regierungsparteien ein klares Konzept für ein energieautarkes Österreich im Jahr 2020 erarbeitet.

Kritik übte Lugar auch daran, dass Österreich künftig 120 Millionen für Klimaschutzmaßnahmen ans Ausland überweise. "Österreich drohen gewaltige Strafzahlungen wegen der Verfehlung der Kyoto-Ziele, weil wir als einziges von 15 EU-Ländern diese Ziele nicht erreichen, aber Österreich investiert lieber in ausländische Klimaschutzmaßnahmen als in inländische. Das ist absurd", so Lugar. Wenn Berlakovich zusätzlich noch die mittlerweile eingestellte Förderung der thermischen Sanierung in der Höhe von 100 Millionen Euro als die erfolgreichste Klimaschutzmaßnahme preise und dann 120 Millionen über die Grenzen transferiere, sei das eine Verhöhnung der umweltbewussten Österreicher. "Als ob wir in Österreich keine eigenen Klimaprobleme hätten", betont Lugar abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004