"KURIER"-Kommentar von Christian Böhmer: "Der nötige Versuch"

Die Praktikanten-Suche der ÖVP mutet peinlich an - aber sie ist bitter notwendig.

Wien (OTS) - Die ÖVP will ran an die Jungwähler und deshalb hat sie folgende Idee gehabt: Bis morgen kann man sich via Internet bei Josef Pröll um ein Praktikum bewerben. Dem Sieger winkt eine Woche an der Seite des Vizekanzlers, Gratis-Urlaub inklusive.
Es gibt gute Gründe, die Aktion als Unfug abzutun. Da wären grundsätzliche Einwände: Politik als Casting-Show? Und wer sich am unterhaltsamsten zum Affen macht, der bekommt den Job? - Kein gutes Signal.
Auch die Liste der Interessenten irritiert. Denn würde man alle Spaß-Kandidaten (Journalisten, selbst ernannte Clowns) und ÖVP-Sympathisanten (Landjugend, Bauernbund, junge ÖVP, etc.) streichen, so bliebe nur ein Häuflein an Bewerbern übrig, die zuvor nichts mit Politik am Hut hatten. - Aber gerade die wollte man ansprechen.
Ist also Prölls Praktikanten-Aktion bloß ein peinlicher PR-Gag? Nicht ganz, denn in diesem Fall geht es um etwas anderes: Seit 1990 ist die Zahl der Jugendlichen, die "gar nichts" von der Politik mitbekommen von 20 auf 31 Prozent gestiegen; nur vier von 100 sagen, sie seien "sehr" an politischen Prozessen interessiert.
Prölls Praktikanten-Casting allein wird das verkümmerte Politik-Interesse nicht wesentlich heben, keine Frage. Aber in diesem Fall zählt bereits der Versuch.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002