Neues Volksblatt: "Pflege" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 4. Dezember 2009

Linz (OTS) - Die Pflege ist das Mega-Thema der Zukunft, die Finanzierung der Pflege ist das Mega-Problem. Ein Blick auf die Alterspyramide genügt, um das Ausmaß des Problems zu erkennen.
In seiner Einjahres-Jubiläumsrede in der Hofburg hat sich Bundeskanzler Werner Faymann auch mit diesem Thema befasst und die Einrichtung eines mit zwei Milliarden Euro dotierten Generationenfonds angekündigt, mit dem unter anderem die Langzeitpflege finanziell abgesichert werden soll.
Die Unterstützung der ÖVP, besonders der ÖVP Oberösterreich, ist dem Kanzler sicher, wenngleich klargestellt werden muss, dass die Finanzierung der Pflege nicht auf Kosten des Gesundheitswesens gehen darf. In der Sache rennt Faymann in der ÖVP Oberösterreich offene Türen ein. Denn der oö. Landeshauptmann und ÖVP-Obmann Josef Pühringer hat schon am 2. September in einer Pressekonferenz in Linz die Schaffung eines bundesweiten Pflegefonds gefordert und ein Finanzierungsmodell vorgelegt. Das Pflegerisiko müsse genauso gesetzlich geregelt werden wie das Krankheitsrisiko, das Risiko der Arbeitslosigkeit oder die Altersvorsorge, meint der Landeshauptmann. Im Prinzip sind sich alle einig. Wir warten gespannt, ob der Jubiläumsrede des Kanzlers Taten folgen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001