Saisonal bedingte große Nachfrage bei Frischeiern aus Österreich

Vollständige Eigenversorgung Europas mit Frischeiern derzeit erstmals seit Jahrzehnten nicht gegeben

Wien (OTS/PWK968) - Das Bundesgremium des Agrarhandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) weist darauf hin, dass der Eigenversorgungsgrad mit Frischeiern in Österreich und Deutschland bereits unter die 70 Prozent Marke gefallen ist. "Dazu kommt noch, dass in schon fast traditioneller Weise der Verbrauch von Frischeiern in der Zeit vor Weihnachten um rund 20 bis 25 Prozent steigt, was die Situation zusätzlich erschwert", erklärt Walter Huber, Experte des Eiergroßhandels in Österreich.

Ein weiterer Grund für die Verknappung in Österreich ist die Umstellung der Hühnerhaltung weg von Käfighaltung hin auf alternative Legesysteme in Deutschland. In Österreich gingen der vorzeitige Ausstieg aus der Käfighaltung und der Umstieg auf tierfreundlichere Tierhaltungssysteme verpflichtend bis spätestens 1. Jänner dieses Jahres bereits über die Bühne. Jetzt sind die übrigen Länder Europas - darunter auch unser Nachbarland Deutschland - an der Reihe: Dort muss die Umstellung auf alternative Legesysteme bis spätestens 1. Jänner 2012 erfolgt sein.

"Insgesamt ist die vollständige Eigenversorgung Europas mit Frischeiern derzeit - erstmals seit Jahrzehnten - nicht gegeben", so Eiergroßhandels-Experte Huber. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftkammer Österreich
Bundesgremium des Agrarhandels
Tel.: 0 5 90 900-3000
E-Mail: agrarhandel@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007