SJÖ unterstützt morgige Mahnwache für Menschenrechtsaktivistin Aminatou Haidar

Moitzi: Repressalien gegen die saharauische Bevölkerung können nicht einfach ignoriert werden

Wien (OTS/SK) - Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), unterstützt die morgige Mahnwache für die westsaharauische Menschenrechtsaktivistin Aminatou Haidar um 10 Uhr vor der Staatsoper in Wien, zu der die Österreichisch-Saharauische Gesellschaft, GEZA und die Volkshilfe Österreich aufrufen. Moitzi fordert, dass Haidar, die sich schon jahrelang für die Rechte der saharauischen Bevölkerung einsetzt, unverzüglich ihren Reisepass zurückbekommt, um in die Westsahara zurückzukehren. "Die Repressalien gegen die saharauische Bevölkerung können nicht einfach ignoriert werden. Jede Menschenrechtsverletzung muss den Protest der internationalen Staatengemeinschaft und der Europäischen Union nach sich ziehen", so Moitzi.

"Die Republik Österreich, in erster Linie Außenminister Spindelegger, ist aufgerufen, sich in der internationalen Staatengemeinschaft stark zu machen und mit Druck auf die Länder Spanien und Marokko eine politische Lösung des Konflikts um die völkerrechtswidrig besetzte Westsahara zu erreichen", so Moitzi. Haidar, die sich seit 16. November im Hungerstreik befindet, ist bereits mehrfach mit Menschenrechtspreisen ausgezeichnet worden. "Es kann der Staatengemeinschaft nicht egal sein, wenn sich Menschen im Hungerstreik befinden. Der Außenminister soll sich für eine unverzügliche Freilassung von Haidar einsetzen." Außerdem solle das längst überfällige Referendum in der Region durchgeführt werden, fordert Moitzi abschließend. (Schluss) bj/mp

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Philipp Lindner, 0699/81 25 22 41, www.sjoe.at, philipp.lindner@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0008